Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.09.1993

Sparc-CPU ergibt mit Transputern ein MPP-System

AACHEN (pi) - Die Aachener Parsytec Computer GmbH, bekannt als europaeischer Hersteller von Parallelrechnern, hat nun mit den "Xplorer"-Systemen den Workstationmarkt ins Visier genommen.

Insbesondere Universitaeten und Forschungseinrichtungen soll mit den Xplorer-Workstations der Einstieg in die massive Parallelverarbeitung auch bei knappem Budget ermoeglicht werden. Der Rechner ist in der Standardkonfiguration mit einer Sparc-CPU unter dem Betriebssystem Solaris 2.3 und 16 T9000-Transputer ausgestattet, die mit der parallelen Erweiterung zu Unix "Parix" (Parallel Extensions to Unix) arbeiten. Parix umfasst Compiler (Fortran77, C, C++ usw.), Tools wie Debugger oder Performance Analyzer und unterstuetzt nach Herstellerangaben alle wichtigen parallelen Programmiermodelle wie PVM, P4, Express, Linda oder Parmacs. Parix wurde auch schon in den Rechnern der GC-Linie von Parsystec eingesetzt, die mit mehr als 1000 Prozessoren arbeiten.

Die Xplorer-Systeme lassen sich in bestehende Netze einbinden und als Hochleistungsworkstations oder als Ergaenzung zu bestehenden Clustern verwenden. Die Standardkonfiguration mit einer Sparc-CPU und 16 T9000- Transputer kostet rund 100000 Mark. Parsytec bietet auch eine Low-cost-Version mit nur acht Transputern vom Typ T800 fuer rund 30000 Mark an.