Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.06.1993

Sparc-Rechner von Amdahl mit Mainframe-Power

LONDON (CW) - Gleich zwei Produktreihen mit Sparc-Prozessoren wird anscheinend die Amdahl Corp. in den naechsten Monaten vorstellen.

Wie der englische Branchendienst "Computergram" meldet, wollen die Mainframe-Anbieter nicht, wie angekuendigt, auf den Sparc-Chip mit 64 Bit warten, sondern Systeme bauen, die auf dem bestehenden Superscalar-Chip von Texas Instruments und der CPU von Ross Technology basieren. Amdahls Mutterfirma Fujitsu ist gerade dabei, Ross von Cypress Semiconductor, ebenfalls Hersteller von Sparc- Chips, zu uebernehmen.

Noch in diesem Jahr soll ein Server fuer Workgroups in verteilten Umgebungen vorgestellt werden. Angesiedelt ist er, in der Terminologie des Mainframes-Anbieters, im mittleren Leistungsbereich. Am oberen Ende soll ein "Enterprise-Server" mit fehlertoleranten Eigenschaften und Mainframe-Leistung - man spricht von 200 Mainframe-MIPS - zeitkritische Applikationen abarbeiten.

Die Sparc-Maschinen werden neben SCSI und FDDI auch die Peripherie von IBM-Mainframes unterstuetzen. Die Multiprozessor- Rechner werden mit bis zu 20 CPUs bestueckt sein. Computergram erwartet Preise von rund 150 000 bis 200 000 Dollar. Als Betriebssystem wird Amdahl sein Unix-Derivat UTS fuer Sparc anbieten, das binaerkompatibel zu der Mainframe-Version von UTS ist.