Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

17.03.2000 - 

Derzeitige Konsolidierung soll nur der Anfang sein

Sparkassen- und Giro-Chef fordert die Vereinheitlichung der IT

MÜNCHEN (CW) - Angesichts der entscheidenden Rolle, die die Informationstechnik heute im Bankgeschäft spielt, macht sich Dietrich Hoppenstedt, Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbands, dafür stark, die DV-Zentren der Organisation auf ein einziges Kernbanksystem einzuschwören.

Die Konsolidierung der IT-Plattformen innerhalb des Verbands ist im Gang: Die regional verteilten IT-Zentren müssen sich derzeit jeweils für eines von zwei ausgewählten Anwendungssystemen entscheiden. Doch Hoppenstedt geht diese Vereinheitlichung noch nicht weit genug. Er fordert von den sechs Entwicklungseinheiten, sich auf ein einziges System festzulegen. Heissester Kandidat ist wohl die modifizierte R/3-Lösung, an der die sparkasseneigene Datenverarbeitungsgesellschaft (DVG), Hannover, und die SAP AG, Walldorf, derzeit arbeiten (siehe Seite 26).

Das derzeitige Marktgeschehen im Finanzgeschäft - mit Online- und Internet-Banking, Discount-Brokerage etc. - räumt, so Hoppenstedt, dem "Wettbewerbsfaktor" Informationstechnik eine immer größere Bedeutung ein. Für die Sparkassenorganisation sei es notwendig, eine "echte Multikanalstrategie" zu verfolgen. Die wiederum setze eine IT-Landschaft voraus, die sich rasch und kostengünstig an veränderte Marktbedingungen anpassen lasse.

Die Flexibilität der Systeme verringert sich jedoch mit der Anzahl der involvierten Plattformen und Entwicklungszentren. Von daher wird Hoppenstedts Forderung nach einheitlichen Systemen verständlich.

Um die Vereinheitlichung voranzutreiben, schreckt Hoppenstedt auch nicht davor zurück, die Einrichtung neuer operativer Einheiten in die Diskussion zu werfen. Für die konzeptionelle Koordination der IT-Projekte zeichnet das Sparkassen-Informatik-Zentrum (SIZ), Bonn, verantwortlich, das aber weder über eigenes Equipment verfügt noch IT-Dienstleistungen anbietet. Dem Ziel, die unterschiedlichen Systeme einander anzunähern, bringt das SIZ den Sparkassen- und Giroverband aufgrund seiner operativen Abstinenz nicht näher.