Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

CeBIT 76: Modcomp Modular Computer Systems GmbH


07.05.1976 - 

Sparmodell und Memory Plus

HANNOVER - Modcomp erweiterte sein Angebot für OEM-Kunden und Endanwender durch eine kompatible Einplatinenversion des Modcomp II. Der "Small Modcomp II" kann als Satellit in Rechner-Verbund-Systemen, als OEM-Rechner zum Einbau in kundeneigene Systeme oder als Dedicated-Controller eingesetzt werden. Er bietet den Modcomp-II-Befehlssatz, 600-ns-Solid-State-Speicher, Ausbau auf 48 K Bytes, direkten Speicherzugriff, Remote-Fill-Option und Peripherie-Anschlußmöglichkeiten. Zum Systemeinbau ist ein Ein-/Ausgabegehäuse (PCI) mit Stromversorgung erforderlich, in dem der "Small Modcomp II" eine Platine belegt - der Rest ist für I/O-Steuerung verfügbar.

Eine derartige Konfiguration bringt die hardwaremäßigen Voraussetzungen für den Einsatz der Echtzeitbetriebssysteme Max II/III und Maxnet.

Für Anwender mit hohen Anforderungen an schnelle Externspeicher bietet Modcomp einen neuen hierarchischen Massenspeicher auf Kernspeicherbasis für Minicomputer an.

Dieser Speicher ist mit 256 K Bytes Kernspeicherplatinen konfiguriert und ausbaufähig bis 16 Megabytes. Er hat Zugriffszeiten im Mikrosekundenbereich und Transferraten bis zu 4 Megabytes/sec. "Memory-Plus" - so die Bezeichnung der Anbaukomponente - wird über einen getrennten Kernspeichereingang (4-Port-Memory) an die Modelle Modcomp II oder IV angeschlossen. Beim Modcomp IV kann es im virtuellen Direkt-Zugriff betrieben werden - der Verkehr mit dem Memory-Plus erfolgt dann ohne CPU-Belastung im No-Cycle-Stealing-Direkt-Zugriff auf die virtuellen Adressen im Anwenderprogramm. Durch die Möglichkeit von Zweifach-Zugriffskanälen kann Memory-Plus in redundante Duplex-Systeme integriert werden.

Anwendungsbereiche für Memory-Plus sind:

- Frontendsysteme an Großrechnern oder Datenkonzentratoren mit hohem Pufferbedarf,

- Echtzeitanwendungen oder Multi-User-Systeme mit Anforderungen an die Task-Swapping-Zeit. uk

Informationen: Modular Computer Systems GmbH, Arabellastr. 4, 8000 München 81