Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.03.1989

SPD-Europapolitiker "riecht" Protektionismus

BRÜSSEL (vwd) - Als "Zeichen der Schwäche europäischer Hersteller" hat der sozialdemokratische Europa-Abgeordnete Rolf Linkohr die neue EG-Ursprungsregelung für Mikrochips bezeichnet. Sie dürfe nur solange gelten, meinte Linkohr in Brüssel, bis die EG-Industrie in der Lage sei, zu ähnlich günstigen Bedingungen wie ihre amerikanischen und asiatischen Konkurrenten zu produzieren. Der für Forschung und Technologie zuständige Fraktionssprecher forderte die EG-Kommission auf, die "nach Protektionismus riechenden" handelspolitischen Maßnahmen durch ein "überzeugendes industrie- und forschungspolitisches Konzept zu ergänzen".

Linkohr plädierte für einen möglichst baldigen Beginn des grenzüberschreitenden Chip-Progamms Jessi (Joint European Submicron Silicon Initiative). Zu klären seien dabei das Verhältnis von Grundlagenforschung und angewandter Forschung sowie das Ausmaß der Unterstützung durch die EG.