Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.09.1985 - 

Kleine Anfrage an den Postminister:

SPD sorgt für OSI-Problembewußtsein

BONN (bi) - "OSI versus SNA", dieses technologiepolitisch brisante Thema brachte jetzt Peter Paterna, SPD-Abgeordeeter und Mitglied des Postverwaltungsrates, mit einer kleinen Anfrage an den Bundespostminister vor den Bundestag. SPD-Fragen und Post-Antworten druckt die COMPUTERWOCHE im Wortlaut ab (Seite 6).

Hintergrund zu dieser Aktion des Postkritikers Paterna lieferte die Auftragsvergabe Schwarz-Schillings an die IBM über ein größeres Kontingent an 8100er Informationssystemen, für die bisher weder OSI-Kommunikationssoftware vorliegt noch angekündigt ist, wie zum Beispiel für IBM-Großrechner unter MVS/SP (vergleiche CW 37/85, Seite 1).

In der Öffentlichkeit war der Eindruck entstanden, daß sich die Bundespost mit dieser Entscheidung von ihrem wiederholt bekräftigten "Bekenntnis" zu den internationalen OSI-Standards entfernt habe. Eine konzeptionelle Änderung der Automatisierungspläne für den Postschalterdienst scheint die Ursache für die entstandenen "Mißverständnisse" geliefert zu haben. Die Postschalterterminals, die übrigens nach einem getrennten Auswahlverfahren von Nixdorf geordert wurden, sollen vorerst nicht vernetzt werden, weder über SNA noch über OSI (CW 35/85).