Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.06.2010

Speicherchiphersteller zahlen in USA 173 Mio USD Strafe

LAS VEGAS (Dow Jones)--Zahlreiche US-Bundesstaaten und sechs Speicherchiphersteller haben sich im Streit um den Vorwurf von Preisabsprachen gegen Zahlung von 173 Mio USD auf eine Beilegung des Verfahrens geeinigt. In dem Rechtsstreit seien Einigungen mit der Infineon Technologies AG, der Micron Technology Inc, der koreanischen Hynix Semiconductor Inc sowie drei weiteren Unternehmen erzielt worden, teilte der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Nevada am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Einigung mit 33 Bundesstaaten getroffen.

LAS VEGAS (Dow Jones)--Zahlreiche US-Bundesstaaten und sechs Speicherchiphersteller haben sich im Streit um den Vorwurf von Preisabsprachen gegen Zahlung von 173 Mio USD auf eine Beilegung des Verfahrens geeinigt. In dem Rechtsstreit seien Einigungen mit der Infineon Technologies AG, der Micron Technology Inc, der koreanischen Hynix Semiconductor Inc sowie drei weiteren Unternehmen erzielt worden, teilte der Generalstaatsanwalt des US-Bundesstaates Nevada am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Einigung mit 33 Bundesstaaten getroffen.

Die Unternehmen hätten durch ihre Absprachen die Preise nach oben manipuliert und dadurch Computer, in die DRAM-Chips eingebaut werden, künstlich verteuert, schreibt der Generalstaatsanwalt. Die Bundesstaaten hatten gegen die Unternehmen bis 2006 ermittelt und anschließend Klage im Namen der Verbraucher und der Behörden eingereicht, weil diese zu hohe Preise bezahlt hätten.

Wegen dieses Kartellstreits hatte bereits die EU-Kommission mit neun Chipherstellern eine Einigung erzielt. Diese mussten wegen illegaler Preisabsprachen insgesamt rund 331 Mio EUR zahlen. Auch in den USA hatte eine solche Beilegung mit den Unternehmen bereits stattgefunden.

Das Kartell hatte zwischen 1998 und 2002 bestanden. Während dieser Zeit haben die Konzerne geheime Informationen, hauptsächlich auf einer bilateralen Basis, ausgetauscht. Auf diese Weise konnten sie die Preisniveaus für DRAM-Speicherchips, die an die großen Computerhersteller wie Hewlett-Packard und Dell in Europa verkauft wurden, koordinieren, lautete der Vorwurf.

Die 33 Bundesstaaten erreichten nun eine Einigung mit sechs Unternehmen, nachdem mit Samsung Electronics und Winbond Electronics bereits früher die Beilegung erzielt worden war. Gegen weitere DRAM-Hersteller wollen die Bundesstaaten weiterhin vorgehen.

Bei Infineon war eine Stellungnahme zunächst nicht zu erhalten.

DJG/jhe/sha

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.