Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.1999 - 

Speichern in heterogenen Umgebungen

Speichern in heterogenen Umgebungen Storage-Management: Legato und Boole überarbeiten ihre Produkte

MÜNCHEN (CW) - Boole & Babbage, Spezialist für die Verwaltung von Speichermedien, öffnet sich der Microsoft-Welt. Legato System, Anbieter im gleichen Marktsegment, erweitert sein Portfolio um eine "Networker"-Version für Laptops.

Das Geschäft mit Speichermedien brummt. Multimediale Anwendungen und insbesondere das Internet und die hauseigenen Intranets verlangen mehr und mehr Ressourcen zur Datenhaltung. In das Fahrwasser dieses Markts haben sich die Anbieter von Storage- Management-Lösungen gehängt. Sie versprechen mit ihren Produkten, die Plattenkapazität der Speicherboliden zu kontrollieren, die Nutzungen nach Geschäftsbereichen aufzuschlüsseln sowie ältere und lange Zeit unbenutzte Dateien automatisch auf billige Speichermedien zu verlagern.

Zwei etablierte Anbieter in diesem Markt sind Legato Systems und Boole & Babbage. Letzteres Unternehmen - mittlerweile eine BMC- Tochter - hat sich in der Vergangenheit vor allem in der Großrechnerwelt einen Namen gemacht. Für das hauseigene Werkzeug "Spaceview" wurde nun das Distributed Common Object Model (DCOM) von Microsoft integriert. "Spaceview Explorer", die Konsole des Management-Werkzeugs, läuft damit auf einem Windows-NT-Server und kann via APPC und TCP/IP mit einem S/390-Rechner kommunizieren. Die DCOM erlaubt es Spaceview zudem, über heterogene Umgebungen hinweg Management-Daten zu sammeln.

Die Unterstützung möglichst vieler Plattformen hat auch Legato vor Augen. Der Anbieter sicherte Sun Microsystems zu, künftig dessen Speicherverwaltungs-Plattform mit dem Codenamen "Project Store X" zu unterstützen. Store X will eine offene Architektur für die Entwicklung von Speichersoftware in allen Umgebungen schaffen, die die Java Virtual Machine (JVM) unterstützen. Zudem ist von Legato nun der "Networker Remote" erhältlich. Das Produkt erlaubt eine Datensicherung und die Wiederherstellung verlorener Daten für Desktops und Laptops. In Kombination mit anderen Networker- Produkten läßt sich laut Anbieter eine unternehmensweite Datensicherungsstrategie realisieren.