Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1988 - 

"Concurrent File System" erleichtert Arbeit mit Intel-Parallelrechnern:

Speichersoftware für Hypercube-Systeme

MÜNCHEN (zek) - Die "Intel Scientific Computers" (ISC) stellte ein neues E/A-System für ihre IPSC/2-Parallelrechner vor. Es erweitert nach Herstellerangaben die IPSC/2-Architektur und beinhaltet das sogenannte "Concurrent File System", das die parallelen Massenspeicher für den Anwender transparent gestalten soll.

Bei den IPSC/2-Rechnern, die von der Intel-Subdivision Scientific Computers angeboten werden, handelt es sich um parallele Supercomputer, bei denen bis zu 128 Prozessorknoten in der von Intel entwickelten Hypercube-Technologie verbunden werden können. Jeder Knoten basiert auf dem Intel-Prozessor 80386, dem Koprozessor 80387 und einem Speicher von 1 bis 8 Megabyte. Die Rechner eignen sich insbesondere für wissenschaftliche Applikationen wie Modellbildung von Molekülstrukturen, für Berechnungen in der Raumfahrt, Erdölexploration oder der Simulation militärischer Ereignisse.

Die dafür benötigten Massenspeicher bestehen aus der sogenannten "Concurrent E/A Hardware". Sie beinhaltet 700-Megabyte-Festplattenlaufwerke, die über eigene 80386-E/A-Knoten an eine SCSI-Schnittstelle angeschlossen sind. Jede dieser Schnittstellen unterstützt bis zu sieben Laufwerke mit Transferraten bis zu 4 Megabyte/Sekunde.

Mit dem jetzt vorgestellten "Concurrent File System" werden innerhalb des Systems erzeugte Dateien automatisch angelegt und verwaltet. Für den Benutzer erscheint dabei der gesamte Pool von Laufwerken als eine einzige Festplatte mit dem entsprechenden Filesystem, ohne daß er sich mit der parallelen Struktur des Systems befassen muß. Die Rechenlast wird durch das neue System zwischen E/A-Knoten und Rechenknoten aufgeteilt. Bei E/A-intensiven Aufgaben kann jeder Knoten E/A- und Rechenfunktionen übernehmen. Benötigt die Applikation hohe Rechenleistung, kann die Bearbeitung der E/A-Funktionen ausschließlich auf dem E/A-Knoten abgewickelt werden.

Das Concurrent E/A-System ist in Standard-19-Zoll-Einschübe integriert, die bis zu 16 E/A-Knoten und 16 5 1/4-Zoll-Laufwerke aufnehmen können. Die Einschübe sind ebenso für die Aufnahme von VME- oder Multibus II-Karten verwendbar.