Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.03.2004 - 

Softek überarbeitet den Storage Manager

Speicherverwaltung auch für Netware

19.03.2004
MÜNCHEN (CW) - Die Fujitsu-Tochter Softek hat den "Storage Manager" für das Speicherressourcen-Management überarbeitet. Das Programm kann jetzt auch in einer Netware-Umgebung eingesetzt werden.

Softeks Storage Manager dient vor allem der besseren Ausnutzung der Speicherressourcen. Nach Ansicht von CEO Steven Murphy führt die Überversorgung der Anwender mit Speicherkapazitäten neben einer ineffizienten Verwaltung auch zu einer unnötigen Verteuerung: "Die Preise für viele Verwaltungswerkzeuge errechnen sich oft nach den Kapazitäten der Silos." Storage Manager 2.2 identifiziert Daten und versieht sie mit Profilen. Unerwünschte oder selten genutzte Daten lassen sich durch diese "Active Management Policies" automatisch löschen oder auf kostengünstige Speicherarten verlagern.

Eine Muster-Konsole überwacht bis zu 1000 Server

Die neue Version unterstützt jetzt zusätzlich zu Windows (NT, 2000, XP und 2003), Solaris, HP-UX, AIX, Linux und den Mainframe-Betriebssystemen OS/390 und z/OS auch Novell Netware 5 und 6. Verbessert wurde auch die Skalierbarkeit des Programms, das jetzt bis zu 1000 Server verwalten kann. Laut Hersteller soll das Sammeln der Daten fünfmal schneller und das Scannen der File-Systeme zehnmal schneller erfolgen. Von einer Master-Konsole aus sollen sich so viele hundert Millionen Files auch über viele Niederlassungen hinweg überprüfen und aktiv verwalten lassen. Dank einer erweiterten Funktion für die Zeitplanung werden wichtige Informationen, etwa die Server-Kapazität, zu einer bestimmten Zeit generiert.

Die Komponente "SAN View" ist für die Erkennung der Speicherressourcen verantwortlich. Die dann in einer Topologie abgebildeten Geräte werden überwacht, fehlerhafte Teile identifiziert und Event-Protokolle generiert. Über alle im Speichernetz angeschlossenen Komponenten lassen sich Leistungsstatistiken erstellen, etwa das Verhältnis von zugewiesenem und tatsächlich genutztem Speicherplatz. Weltweit nutzen bereits 120 Großfirmen die Programmsuite. Der Storage Manager 2.2 ist ab 39000 Dollar zu haben. (kk)