Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Speicherverwaltungsfehler des IBM-Monitors wird aufgefangen:US-Programm schützt vor CICS-Abstürzen

11.07.1986

FORT LEE (CWN) - Systemabstürze bei der Arbeit mit dem IBM-Monitor CICS soll jetzt das von der amerikanischen On-line Software International Inc. entwickelte Produkt "Stabilize/CICS" verhindern. Dieser durch einen Fehler in der Speicherverwaltung bedingte Mangel stieß seit der Einführung des Softwaresystems im Jahre 19 immer wieder auf heftige Kritik von seiten der Benutzer.

Bisher konnten CICS-Programmierer ohne Warnung durch das System den ihnen zugewiesenen Speicherplatz überschreiten. Folge war oft eine Überlappung mit anderen Applikationen oder ClCS-Kommandos, die auf der Platte gespeichert waren. Der Systemabsturz schien nach Ansicht vieler betroffener User der von Big Blue bewußt gewählte Ausweg, Speicherplatzverletzungen zu vermeiden. Gerade Anwender aus dem Produktionsbereich klagten, ihre Anlage stehe durchschnittlich einmal pro Woche still.

Das Softwaresystem von On-line ist vor allem für den Einsatz in Produktionsumgebungen bestimmt. Hier waren die Systemoperatoren bisher gezwungen gewesen, mit dem vom System herbeigeführten automatischen Abstürzen zu leben, wenn eine Überlappung der verschiedenen Anwendungen drohte. Auf die Kritik der Kunden habe IBM nicht reagiert.

"Stabilize/CICS" soll nunmehr das an das Betriebssystem übermittelte CICS-Signal abfangen, das den Systemabsturz herbeiführt und Prozeduren einleiten, die diesen Crash vermeiden helfen. Eine davon dient dazu, die ClCS-Kontroll-Module auf zerstörten Code hin zu untersuchen. Wird ein solches verändertes Modul gefunden, ersetzt das Online-Produkt es durch das entsprechende unbeschädigte Modul und CICS arbeitet ohne Unterbrechung weiter.

Auch Endlosschleifen in einer Anwendung können bei der Arbeit mit CICS zum Absturz führen. Da es ein interaktives Online-System ist, kann schon eine einzige Endlosschleife in einer Applikation fatal sein. "Stabilize/CICS" untersucht deshalb alle laufenden Programme auf diesen Fehler. Wird eine solche kritische Stelle gefunden, erfolgt ein Abbruch dieser Anwendung und die Standard-Recovery-Routinen für CICS werden eingeleitet.