Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Die Aufgabe des Data Base Administrators

Spezialist für die Datenbank-Verwaltung

27.06.1975

MÜNCHEN - Nachdem auf dem Markt mindestens ein Dutzend leistungsfähiger und ausgetesteter Datenbanksysteme zur Verfügung stehen, rücken damit verbundene organisatorische Probleme in den Vordergrund. Während früher - zu Zeiten der Einzeldatei - die Benutzer jeweils selbst für ihre Dateien verantwortlich waren, ist die Überwachung einer Datenbank mit einer Vielzahl verschiedener Dateien ein Full-time-Job für einen Spitzenmann, den Data Base Administrator.

Dieser Datenbankverwalter hat viele Aufgaben:

- Dokumentation und Protokollierung

Programmläufe, die Änderungen von Datenbeständen veranlassen, müssen nachvollziehbar sein, sie sind entsprechend zu protokollieren. Das entspricht der Arbeit, die der Benutzer früher für seine eigenen Bestände selbst auf sich nehmen mußte.

- Überwachung der Datenbankstruktur

Bei keiner Datenbank ist von vornherein die Struktur so festgelegt, daß sie nie mehr geändert werden müßte. Vielmehr sind laufende Umstrukturierungen an der Tagesordnung. Sie betreffen sowohl den Satzaufbau der Dateien als auch die zwischen Datenfeldern oder zwischen Sätzen bestehenden Verknüpfungen. In vielen Fällen besteht zwar schon Datenunabhängigkeit der Programme. Das heißt die gesamte Formatspezifikation für Dateien ist Teil der Datenbank und nicht mehr Teil eines Programmes. Ein spezielles Anwenderprogramm teilt dann dem Datenbanksystem nur mit, welche Datensätze oder welche Teile von Datensätzen es geliefert haben möchte. Trotz solcher Datenunabhängigkeit muß der Datenbankverwalter jeder Änderung zustimmen, ehe sie durchgeführt werden darf, weil sich möglicherweise Änderungen im Platzbedarf ergeben, die er bei der Ressourcenzuteilung berücksichtigen muß.

Datenunabhängigkeit von Programmen bedeutet nicht immer auch Unabhängigkeit von der Verknüpfungsstruktur zwischen Datensätzen oder zwischen Datenfeldern innerhalb eines einzelnen Datenbanksatzes. Die Änderung einer einzigen Verknüpfungsstruktur bedeutet, daß alle Programme, die mit dieser Verknüpfung arbeiten, von der Änderung möglicherweise betroffen sind und darauf überprüft werden müssen, wie weit sie abzuändern sind. Dem Datenbankverwalter obliegt deswegen auch, ein Verzeichnis aller Programme zu führen mit Angabe der Dateien oder Datenstrukturen, mit denen sie arbeiten.

- Koordination der Anwender

Der Datenbankverwalter muß auch in der Lage sein, den Inhalt und die Funktion der verschiedenen Datenbank-Bereiche zu übersehen, um die Anforderungen, die von verschiedenen Fachabteilungen kommen, aufeinander abzustimmen . Wenn die Koordination von Projekten unter verschiedenen Fachabteilungen nicht ordentlich geklappt hat, so kann der Datenbankverwalter zumindest von der Datenseite her eine Abstimmung erzwingen.

- Datenschutz

Während früher ein einzelner Benutzer seine Datei mit Hilfe entsprechender "Tricks" vor unlauteren Zugriffen schützen konnte, muß der Zugriffsschutz bei großen Datenbänken zentral organisiert und geregelt werden. Auch das ist Aufgabe des Datenbankverwalters. Er muß die einzelnen Zugriffsstufen festgelegen, die unterschiedlichen Zugriffsgruppen definieren und für diese Zugriffsschlüssel vergeben. Darüber hinaus muß er dafür sorgen, daß die Schlüssel von Zeit zu Zeit individuell geändert werden und daß die Protokolle darüber in seinem Panzerschrank liegen. Möglicherweise vereinigt er die Funktion des Sicherheitsbeauftragten in seiner Person und hat von daher nicht nur die technische Abwicklung des gesamten Zugriffsschutzes, sondern auch die organisatorische Leitung in diesem Bereich.

- Richtlinienkompetenz

Daß die Position eines Datenbankverwalters mit einer Menge Autorität ausgestattet sein muß, ist klar. Einerseits muß er die Belange seiner Datenbank gegenüber den Kaufleuten im Hause durchsetzen können, wenn es um die Erweiterung der Speicherkapazität, um Geld für ein neues Betriebssystem oder für eine Betriebssystemergänzung geht. Auf der anderen Seite muß der Datenbankverwalter sich gegenüber den Fachabteilungen und gegenüber den Programmierern durchsetzen können. Seine Richtlinienkompetenz muß ganz einfach unbestritten sein, so lange er sie von der Sache her mit rationalen Argumenten begründet.

Um seine Kontrollfunktion durchzusetzen, muß er einem renitenten Benutzer den Zugang zur Datenbank sperren können.

- Position für hart arbeitende Ehrgeizlinge

Die Aufgaben der Datenbankverwaltung können entweder von einer einzelnen Person erfüllt werden oder von einem sehr gut aufeinander eingespielten kleinen Team. Für die Auswahl sind Erfahrungen in der Systemprogrammierung und der Anwenderprogrammierung in leitender Funktion Voraussetzung, ebenso diplomatisches Geschick. Es dürfte sich um eine Position handeln, die hart arbeitenden Ehrgeizlingen auf den Leib geschrieben ist.