Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

24.03.1989 - 

Concurrent und GMIC gründen Supercomputer-Tochter:

Spezialrechner für die Fluiddynamik

MÜNCHEN (pi) - Concurrent Computer und die General Microelectronics Corporation (GMIC) haben gemeinsam ein Vertriebsunternehmen für ihre hochspezialisierten Superrechner gegründet.

Das Unternehmen trägt den Namen Supercomputer Solutions Incorporated (SSI) und soll die unabhängig voneinander entwickelten Produkte der beiden Gründungsmütter vermarkten und technisch betreuen. Concurrent bringt dazu die Navier-Stokes-Maschine der Princeton University mit in die Ehe, die General Microelectronics Corporation den CAPPS-Parallelrechner. Beides sind für spezielle Anwendungen gezüchtete Number Cruncher. Das bevorzugte Einsatzgebiet ist fürs erste die Strömungsmechanik - der CAPPS-Rechner ist eine Auftragsarbeit der NASA für ein Höchstgeschwindigkeits-Projekt. Auch das US-Verteidigungsministerium hat die Entwicklungsarbeiten finanziell gefördert. In diesem Einsatzgebiet sollen die Maschinen in direkte Konkurrenz zu etablierten Supercomputern treten. Die Applikationsbandbreite eines konventionellen Supercomputers werden die SSI-Produkte jedoch nicht erreichen.

Dennoch sieht Concurrent einen Bedarf im Markt nach zirka fünf bis zehn Exemplaren pro Jahr, bei steigender Tendenz. Der Preis für eine mittelgroße Konfiguration einer solchen Maschine soll bei rund 5 Millionen US-Dollar liegen. In etwa zwei Jahren will SSI soweit sein, die ersten Maschinen auszuliefern.