Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.11.1988 - 

Facit GmbH:

Spezialsysteme bringen mehr Leistung als die Allround-PCs

Ein 15-Zoll-Terminal, das sich in die Vertikale drehen läßt und auf diese Weise DIN-A3-Formate ganzseitig darstellen kann, hat die Facit GmbH aus Düsseldorf auf den Markt gebracht. Ein Terminal zum Anschluß an DEC-Systeme, drei Nadel- und zwei Laserdrucker sind außerdem Bestandteil der Produktpalette des Unternehmens.

Das drehbare Terminal mit der Bezeichnung A4600 zeigt 24 Zeilen im Querformat und 72 Zeilen im DIN-A3-Format an. Eine spezielle Grafik-Version des Systems mit der Typenbezeichnung G4600 enthält neben dem Telkronix-Befehlssatz 4010/14 eine Reihe von Routinen, die das Zeichnen auf dem Monitor ermöglichen. Die Tastatur des Terminals umfaßt einen Maus-Anschluß, getrennte Cursor- und Numerikblöcke sowie 12 frei programmierbare Funktionstasten.

Das DEC-Terminal mit der Bezeichnung A3400 hat eine Bildwiederholfrequenz von 70 Hertz. Im Lieferumfang enthalten ist der Befehlssatz DEC VT 220 und ANSI. Diese Emulationen sind durch ein Speicherkartensystem erweiterbar, mit dem sich nachträglich weitere Sprachen und Set-up-Menüs laden lassen. Die Speicherkarten werden dazu in einen Schlitz unterhalb des Bildschirmes geschoben. Damit Anwender Texte aus fremden Textverarbeitungsprogrammen bearbeiten können, bietet Facit das Konvertierungs-Programm Aladdin an. Die Software läßt sich auf dem eingesetzten Host-Rechner installieren und konvertiert neben den Texten auch alle benutzten Formate wie Randeinstellungen, Tabulatoren und Seitenumbrüche. Beim Kauf des Programms muß man sich allerdings für die Konvertierung aus einem bestimmten Textprogramm entscheiden.

Als Laserdrucker in Netzwerken ist das System mit der Bezeichnung P7150 konzipiert. Nach Herstellerangaben druckt das Gerät bis zu 15 Seiten pro Minute mit einer Auflösung von 300 mal 300 Punkten pro Zoll. Der P7150 ist mit vier speicherresidenten Schriften ausgerüstet. Es emuliert den IBM-Proprinter, Diablo 630 und den HP-Laserjet.

Für den Schreibtisch gedacht ist der Laserdrucker P6010. Er emuliert ebenfalls den HP-Laserjet und den IBM-Proprinter und schafft sechs Seiten pro Minute. Der Arbeitsspeicher hat ein Volumen von 1 MB.

135 Zeichen pro Sekunde im Schnelldruck und 45 Zeichen in Schönschrift bringt der 24-Nadel-Drucker B1400 von Facit aufs Papier. Er ist als Arbeitsplatzdrucker ausgelegt. Fast doppelt so schnell arbeitet der 24-Nadel-Matrixdrucker B3450: 250 Zeichen pro Sekunde im Draft-Mode, 80 Zeichen in Korrespondenzqualität. Die kleinsten Matrixdrucker aus der Facit-Produktpalette - Bezeichnung: B3100, B3150 und B350 - sind als einfache Listendrucker gedacht. Sie unterscheiden sich durch die Anzahl der Nadeln (9 oder 18) und die Druckgeschwindigkeit.