Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.06.1975 - 

25 Mitarbeiter aber 6 Bildschirme

Speziell für den Telefonverkauf

WIEN - Mindestens zwei Drittel ihrer Zeit verbringen die vier "Verkaufsingenieure!" der Wiener Großhandelsfirma Rieger GmbH im Büro: sie verkaufen überwiegend am Telefon. Das Unternehmen, das insgesamt nur 25 Mitarbeiter hat, installiert deswegen jetzt sechs Bildschirme - einen für jeden Verkaufsingenieur, einen für den Direktverkauf ab Lager und schließlich noch einen für die Buchhaltung.

"Das ist eine ganz einfache Rechnung gewesen", begründet Firmenchef Otfried Rieger die Entscheidung, "ein Bildschirm kostet im Monat etwa zehn Prozent des Gehaltes eines Verkaufsingenieurs - der spart damit aber dreißig Prozen Zeit."

Bisher arbeitete die Firma mit einem Philips-Magnetkonten-Computer - ab August soll eine Honeywell 61/60 mit einem Drucker, einem Plattensystem (9,3 MB) und sechs Bildschirmen laufen.

Verkauf: Knopfdruck

An der Programmierung arbeitet seit Herbst 1974 ein Mitarbeiter des Hauses mit einer Assistentin. Entscheidend ist der Verkauf: Lagerbestände, Preise, laufende Bestellungen und Ausweichmöglichkeiten (Ersatz eines Fabrikates durch ein anderes) sollen sofort am Bildschirm zu sehen sein. Vorschläge, was der Kunde bestellen könnte, tippt der Verkaufsingenieur - so ist es geplant - während des Telefonates auf der Bildschirmtastatur mit; entschließt sich der Kunde zum Schluß zu der besprochenen Bestellung, so genügt ein Knopfdruck, um Rechnungs- und Lieferscheinschreibung auszulösen.

Beliefert werden rund 2000 Industriekunden mit Halbleiter-Elementen, Kondensatoren, Filtern Widerständen und ähnlichen elektronischen Bauteilen.

Buchhaltung ist Nebensache

Der Rechner soll Ferner wöchentlich nach Lieferanten geordnete Listen mit Vorschlägen für Nachbestellungen ausdrucken und bei Eingang einer Lieferung (die unerledigten Bestellungen werden sowohl nach Kunden als auch nach Lieferanten gespeichert) die Aufteilung ausgeben und automatisch die Rechnungen for fest bestellte Waren drucken.

Daß der Computer auch für die Buchhaltung eingesetzt werden kann, ist für Rieger eine angenehrne Begleiterscheinung.