Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.09.1981

Spezifikationen des Compilers vom US-Verteidigungsministerium zum Teil noch nicht definiert:Sprachumfang bremst Höhenflug von Ada

NEWPORT BEACH (hh) - Vor 1985 wird die Programmiersprache "Ada" nach Meinung von William E. Carlson, Mitglied des Department of Defense (DoD), Washington, nicht zu einem breiteren Einsatz kommen. Wie Computer Business News (CBN) berichtet, rechne Carlson frühestens für 1983 mit einem leistungsfähigen Compiler, der Voraussetzung für den Spracheinsatz ist.

Obwohl ein leistungsfähiger Compiler im DoD zum jetzigen Zeitpunkt auf Kaufinteresse stoßen würde, warnt Carlson die Hersteller vor überstürztem Handeln. Die Anforderungen der Sprache, deren Standards in Teilen noch undefiniert sind, seien zur Zeit noch sehr schwierig zu erfüllen. Dem Auftraggeber komme es nicht so sehr auf die Kosten, sondern auf die Qualität des Übersetzers an.

Der Umfang der Sprache stellt ein weiteres Problem dar. wie Carlson, Vizepräsident der Advanced Systems Division der Western Digital Corporation, weiter erläutert, entwickelten einige Unternehmen "Subsets" zu Ada, um rechtzeitig auf dem Markt präsent zu sein.

So sei die erste Implementation auf einem Intel 432-Mikroprozessor eine solche Unterlösung. Carlson habe aus Erfahrung Zweifel an der Wirksamkeit, und befürchte, daß hierdurch eine falsche Zeitvorstellung über den Gesamtentwicklungsaufwand entstehe, schreibt CBN. Dennoch akzeptiere das DoD diese Subsets, sofern sie den hohen Anforderungen entsprächen und die Absicht erkennbar sei, eine komplette Lösung zu schaffen.

Um die Ausbildung zukünftiger Software-lngenieure zu unterstützen, empfiehlt das DoD-Mitglied eine Hinwendung zu Pascal, da in dieser Sprache die Modularität und Struktur in der Programmierung, die sich bei Ada vorfinde, beinhaltet sei.

Da die neue Sprache aus Portabilitätsgründen nur eine einzige Spezifikation besitzen solle, sieht Carlson noch ein hartes Stück Arbeit für die Entwicklungsingenieure, bis Ada in sechs oder sieben Jahren alle an sie gestellten Anforderungen erfüllt.