Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.1994

Spotlight

Eine treffende Definition des Begriffs Kundenorientierung gab der IBM-Manager Klaus Tilly bei der Praesentation des Workflow- Management-Systems Flowmark. Mit der in Bruessel entwickelten "Insurance Application Architecture" befasst, waehlte Tilly naheliegenderweise ein Beispiel aus dem Assekuranzbereich, um die Schwaechen der herkoemmlichen Sachbearbeitung aufzuzeigen: Hat ein Kunde mehrere Vertraege mit ein und demselben Versicherungsunternehmen abgeschlossen, so muss er bei Aenderungen oder Rueckfragen moeglicherweise genauso viele unterschiedliche Sachbearbeiter kontaktieren. Tilly: "Kundenorientierung heisst hier: Der Kunde muss sich orientieren, wo er was findet."

Die Abende mit den Kollegen im Bad zu verbringen widerspricht immer noch unseren Gepflogenheiten. Eine andere japanische Eigenheit hat sich hingegen auch hierzulande eingebuergert: Unter dem Stichwort "Karaoke" fordern Bars und Clubs neuerdings die Gaeste auf, ihre Starqualitaeten unter Beweis zu stellen, indem sie - untermalt von der Original-Begleitmusik - bekannte Pop-Songs vortragen. Fuer alle, die das erst einmal zu Hause ueben moechten, bietet die KM Handelsgesellschaft mbH, Kirchheim unter Teck, jetzt eine CD-ROM- oder diskettenbasierende Windows-Anwendung mit der Bezeichnung "Soft Karaoke" an. Ein Mikrofon ist im Lieferumfang enthalten, die Soundkarte mit angeschlossenen Lautsprechern allerdings nicht.

Das Verhaeltnis zwischen Corba und OLE haelt aber noch weitere Unklarheiten bereit. So behauptet Microsoft-Partner DEC, dass beide Produkte grundsaetzlich dieselbe Funktion haetten und somit im Grunde konkurrierten. Techniker aus dem Hause Sun oder Next halten dagegen, OLE eigne sich nur sehr eingeschraenkt fuer heterogene Umgebungen und sei daher eher ein Windows-Front-end-Tool.

Kein besonders gutes Zeugnis stellt Guenter Koch, Managing-Direktor des European Software Institute (ESI) der europaeischen Software- Industrie aus. Nach seiner Ansicht wurden alle Chancen verschlafen, der US-Konkurrenz mit Software von der Stange Paroli zu bieten. Eine der wenigen Moeglichkeiten, sich wenigstens in Teilmaerkten zu behaupten, sei daher die Qualitaet der Softwaredienstleistungen. Daher habe sich die Industrie entschlossen, mit Hilfe von ESI sowohl das Management als auch die Fertigungsablaeufe im Bereich Softwaredienstleistung zu optimieren. Dazu kam es allerdings erst, nachdem die Amerikaner ein aehnliches Projekt zur Verbesserung ihrer Softwarequalitaet aufgelegt hatten.