Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.12.1993

Spotlight

Microsoft hat derzeit offensichtlich Probleme mit der Lizenzierung seines Pakets "Office Manager". Jedenfalls haben rund 18 000 Anwender der Applikation Disketten erhalten, die bereits registriert waren, naemlich fuer Microsoft-Mitarbeiter Dave Ferguson. Ein interessanteres Sammlerobjekt waere fuer viele Benutzer sicherlich der Eintrag "Bill Gates".

"Feurige Vorspiele, heisse Positionen und beispiellose Hoehepunkte" verspricht Beate Uhse den Kunden ihrer PC-Software "Love". Aus der Demo erfaehrt der/die enttaeuschte Betrachter/in allerdings lediglich, wo beim anderen Geschlecht die verschiedenen Koerperteile angebracht sind. Darueber hinaus erhaelt man so wichtige Tips, wie dass Einsilbigkeit auf den Partner erotisch hemmend wirkt.

Ex-Apple-Chef John Sculley hat sich seinen Abgang offensichtlich nicht nur versilbern, sondern sogar vergolden lassen. Wie das "Wall Street Journal" erfuhr, reichte dem Topmanager die Abfindung von vier Millionen Dollar keineswegs. So kaufte Apple sowohl seinen Learjet als auch zum "fairen Preis" von knapp 3,95 Millionen Dollar seine kalifornische Villa. Selbstverstaendlich uebernimmt der fruehere Arbeitgeber auch die Umzugskosten von Sculley, der kuenftig auf Long Island die Spectrum Information Technologies Inc. leitet. Addiert man wie der britische Branchendienst "Unigram-X" die noch ausstehenden Aktien-, Bonus- und Gehaltszahlungen sowie das neue Jahresgehalt in Hoehe von einer Million Dollar hinzu, so ergeben sich nach Rechnung der Briten fuer Sculley rund 72 Millionen Dollar Reingewinn.

Unix International wurde von den Anwendern sowohl weltweit als auch in Europa zur wichtigsten Open-Systems-Organisation gekuert. Schade nur, dass es die Geehrten nicht mehr gibt, denn die Unix- Propagandisten haben ihre Aktivitaeten eingestellt (vgl. CW Nr. 49 vom 3. Dezember 1993, Seite 6). Anders ist das bei der OSF, die bei der von X/Open veranlassten Xtra-Umfrage weltweit auf Platz zwei, und in Europa auf dritter Position landete. X/Open selbst belegt international Rang drei, ist aber diesseits des grossen Teiches die Nummer zwei.

In einer Sackgasse stecken die COSE-Initiatoren offenbar bei der Schaffung der Open-Systems-Organisation "New Org". Schuld daran ist, wie der britische Informationsdienst "Unigram-X" erfahren hat, dass HP, IBM, Sun und Co. die Open Software Foundation (OSF) so stark unter Druck gesetzt haben, dass die Organisation starrsinnig auf ihrem bisherigen Konzept besteht.