Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

03.03.2000

Spotlights

<b>Microsoft fördert Linux:</b> Übernahmen bringen alle Fronten durcheinander. Einst hatte Microsoft 25 Millionen Dollar in den Entwicklungsspezialisten Inprise investiert, damit dieser Tools für Windows-Umgebungen baute. Spätestens seit der Übernahme durch Corel steuern die Programmierer mit Volldampf auf Linux-Kurs. Aufgrund der früheren Beteiligung ist Microsoft mit vier Prozent mit im Boot.

<b>Funktionierende Marktwirtschaft:</b> Manche Fehler bestraft der Markt sofort. Noch bevor gegen die Online-Marketing-Agentur Doubleclick eine Anklage wegen möglicher Verstöße gegen den Datenschutz erhoben wurde, hat die Wallstreet bereits vorverurteilt. Das Strafmaß: Der Aktienkurs stürzte - vorerst - um 15,75 Dollar auf 90,75 Dollar.

<b>Highscore:</b> 666. Das Moorhuhn ist unser Vogel des Jahres. Doch dort oben, wo wir alle gerne wären, ist die Luft dünn, denn stets droht Konkurrenz. Von einem gewissen Friedrich Heide stammt jetzt das "Antichristen-Spiel", in dem es wahrlich handfest zur Sache geht. Die primären Ziele sind Engel und Pfaffen, für Gott persönlich auf seiner Wolke gibt es sogar 75 Punkte. Allen Hardcore-Häretikern stehen darüber hinaus noch drei Boden-Boden-Raketen zur Verfügung, um Gotteshäuser einzuebnen ("Kollateralschaden"). Leider ist die Umsetzung des Spiels gründlich in die Soutane gegangen. Die Parallele zum Internet-Business: Wenn schon Follow-up-Strategie, dann aber bitte perfekt umgesetzt!