Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.06.1998

Spotlights

In der Windows-Hölle:

"Es war drei Monate lang die Hölle", erinnert sich Greg Williams, MIS-Director eines großen Anwaltsbüros in Washington. Der DV-Verantwortliche hatte über 500 Desktop-Rechner und eine Reihe von Servern auf Windows 98 und Windows NT umgestellt. Schlimm war die Erfahrung vor allem, weil die Anwälte bis dahin ausschließlich Mac-Systeme benutzten. Da gleiches jedoch nicht für ihre Klienten und Geschäftspartner galt, schien der Umstieg unausweichlich. Von den Benutzern wird Windows 98 aufgrund der Mac-ähnlichen Oberfläche inzwischen akzeptiert. Ein Umstieg auf Windows 3.x, spekuliert Williams, "hätte allerdings zu Aufständen geführt."

Karriere:

Wirklich erfolgreich ist ein Unternehmen erst, wenn es als Monopolist vor Gericht gezerrt wird. In diese Kategorie gehören AT&T, IBM, seit kurzem Microsoft und bald wohl auch Intel. Sun-Chef Scott McNealy, der in diesen erlauchten Kreis noch nicht aufgenommen wurde, versorgt daher die Richter mit spöttischen Hinweisen darüber, woran man Monopolisten erkennt. Zu ihnen gehört danach,

- wer ein Haus baut, das größer als das Weiße Haus in Washington ist,

- für den das Justizminsterium einen eigenen Fachbereich einrichtet,

- wer nicht mehr wahrnimmt, daß der Nulltarif als Dumping ausgelegt werden kann, und

- wer auf der Kurzwahlliste des Justizministeriums steht.

Übrigens ist McNealy erklärtermaßen gegen neue Monopolismus-Gesetze.