Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Spotlights

31.01.1997

PC-Welsch

Selbst den als aufgeschlossen geltenden amerikanischen Sprachwissenschaftlern geht inzwischen das Eindringen des Computer-Slangs in die Alltagssprache auf die Nerven. Die Superior State University von Michigan hat nun eine Liste von Begriffen aufgestellt, die nicht auf Menschen angewandt werden sollten. Dazu gehören Outsourcing, Downsizing, Multitasking und Downtime.

Erfinderisch

Die IBM beschäftigt offenbar die fleißigsten Geister. Mit 1867 Patenten allein im vergangenen Jahr führt das Unternehmen die Hitliste amerikanischer Anmeldungen an. Insgesamt lagern im US-Patentamt mehr zwei Millionen Erfindungen von Big Blue. Nun käme es darauf an, diesen Wissensvorsprung in Produkte umzumünzen.

Product-Placement

Suns "Javastation" hat es zu TV-Ehren gebracht, wenn auch nur als Schleichwerbung in der amerikanischen NBC-Serie "The One with all the Jealousy". Eines der Geräte steht dort auf dem Schreibtisch der Heldin. Wie der britische Branchendienst Unigram-X erfahren hat, hat Sun zudem einen hausinternen Wettbewerb gestartet, bei dem Mitarbeiter herausfinden sollen, wie viele Java-Produkte in der Sendung vorkommen.

Mausefalle

"Jede Maus braucht ein Haus." Unter diesem Motto will die Kolbe Druck GmbH, Versmold, ein sogenanntes "Dauerwerbemittel" an interessierte Kunden bringen. Konkret handelt es sich um ein Plastikgehäuse, in das sich eine Maus einhängen läßt. Die Idee steckt darin, das "Mousehouse" mit Werbung zu bedrucken und auf den Arbeitsplätzen möglicher Endkunden zu etablieren.

Erinnerung

Bevor es in Vergessenheit gerät: Microsoft verdankt seinen Aufstieg dem mittlerweile kurz vor dem Aus stehenden Betriebssystem MS-DOS. Als Microsoft das System 1980 in seiner Rohfassung erwarb, hieß es noch "QDOS", was für Quick and Dirty Operating System stand. "Stimmt schon, aber es ist gut genug für die IBM", soll damals der frischgebackene Big-Blue-Partner Bill Gates gefrotzelt haben, kolportiert der britische Branchendienst "Computergram".