Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.04.1997

Spotlights

Sensation:

Zweifelsfrei bedeutend ist die Entdeckung des Fachbereichs Informatik an der Universität Dortmund. Nach jahrzehntelanger intensiver Forschung fanden die DV-Archäologen das Ur-Bit. Aufgrund der Brisanz erreichte uns diese Nachricht mit einem Sperrvermerk zum 1. April 1997. Aus Sicherheitsgründen wird das Ur-Bit im Tresor verwahrt. Immerhin gilt es als Grundstein der Informatik-Materie. Die Entdeckung könnte schwerwiegende Patentstreitigkeiten nach sich ziehen. Schätzungen der Wissenschaftler zufolge bevölkern weltweit mittlerweile rund eine Trilliarde Bits (eine 1 mit 21 Nullen) die Rechnergehirne der bekannten IT-Welt. Die vordringliche Aufgabe sei es nun, festzustellen, ob sich das Ur-Bit leicht flüchtig oder persistent verhalte. Außerdem beschäftigt die Forscher, ob das Ur-Bit dem in DIN A44300 definierten Bit: "Jedes der Zeichen aus einem Zeichenvorrat von zwei Zeichen" gleicht oder dem in derselben Norm festgelegten bit: "Sondereinheit für die von Null verschiedene Zahl von Binärentscheidungen".

Wild West im Mittleren Osten:

"Ein neues Bonanza" bilden die Anrainerstaaten am Persischen Golf für die IT-Industrie - jedenfalls laut den amerikanischen Marktforschern Killen & Associates Inc., Palo Alto. Sie fordern die DV-Hersteller dazu auf, Claims abzustecken und nach Osten vorzustoßen. Allein bis zum Jahr 2000 seien die Golfstaatler gewillt, rund 65 Milliarden Dollar ihrer Ölgelder in neueste DV-Technik zu investieren. Das entspreche einem jährlichen Wachstum von 16 Prozent.