Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


19.09.1997

Spotlights

TASCHENGELD FÜR APPLE

Die DV-Welt rätselt, warum Microsoft 150 Millionen Dollar in Apple investiert hat. Der auf die Gates-Company spezialisierte Branchendienst "Client-Server-News" hat einige Ideen:1. Bill Gates fand überflüssiges Wechselgeld in seinen Hosentaschen.

2. Es handelt sich um das Honorar für Lektionen in charismatischem Auftreten, die der Microsoft-CEO bei Steven Jobs genommen hat.

3. Eine Kooperation: Rhapsody 98

4. Gates hat damit einen von Jobs und Wozniak handsignierten Apple I bezahlt.

5. Der Microsoft-Chef hat sich damit als Schaupieler in den nächsten von Pixar (Jobs´ Firma) animierten Film eingekauft.

6. Der Deal war einfacher und billiger als die Bestechung des Justizministerium, das sonst womöglich eine marktbeherrschende Stellung Microsofts entdeckt hätte.

7. Es war ein strategischer Zug: Die Apple-User hassen Jobs jetzt mehr als Gates.

PRESSERUMMEL

Das eigentlich verblüffende an der Microsoft-Geldspritze für Apple war laut "Client-Server-News" die "Menge an Tinte, die von der Presse darüber vergossen wurde". Besonders ärgerte die Journalisten des Nachrichtendienstes aber der "Time"-Titel, auf dem Jobs zu Gates sagt: "Danke Bill. Die Welt ist jetzt ein besserer Ort." Ihr Kommentar: "Uns wurde speiübel."