Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

14.07.1995

Spotlights/

IBM

IBMs IT-Engagement fuer hochkaraetige Sportveranstaltungen ist bekannt. Der Branchenriese wird unter anderem die Olympischen Spiele 1996 in Atlanta digitalisieren. In Wimbledon stand Big Blue eigenen Angaben zufolge vor keiner leichten Aufgabe, galt es doch, die langjaehrigen Traditionen des wohl bedeutendsten Tennisereignisses mit modernen Techniken in Einklang zu bringen. Eine ideale Symbiose hat man im Einsatz des Championships Information Service (CIS) und der Wimbledon Championship Datenbank (WCD) gefunden. Dahinter verbirgt sich die Verknuepfung von aktuellen Spielinformationen mit einem visuellen Nachschlagewerk, das die 118jaehrige Tennisgeschichte in Wimbledon dokumentiert.

Fortune

Wie schwierig es ist, eine Strategie gegen Microsoft zu entwickeln, beschreibt das US-Nachrichtenmagazin "Fortune" unter dem Titel "IBM moves to fix its Microsoft Problem". Sun-CEO Scott McNealy und HP-Chef Lewis Platt, beide in dem Artikel zitiert, sind voellig unterschiedlicher Auffassung. Waehrend McNealy die Gates-Company nur auf dem Desktop ernst nimmt und in dem IBM- Lotus-Deal eine gute Moeglichkeit sieht, um Microsoft zu schwaechen, sichert sich Platt lieber nach zwei Seiten ab: Es sei absolut laecherlich zu leugnen, dass Windows NT Einzug in Client-Server- Umgebungen haelt, deshalb setze man auf Unix und NT. Der HP- Stratege weiter: "Sollte NT Unix den Garaus machen, dann haben wir nichts zu befuerchten."