Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.07.1994

Spotlights

Ueber ethische Probleme informieren, die in Zusammenhang mit der Computerbenutzung entstehen, will die National Ethics & Responsibilities Campaign. Die Aktion wurde von DV-Herstellern, amerikanischen Regierungsmitgliedern und Rechtsanwaelten ins Leben gerufen. Ihr Ziel ist der verantwortungsvolle Umgang mit dem Computer. Die Initiative moechte Regeln aufstellen, um private oder Unternehmensdaten vor unberechtigtem Zugriff zu schuetzen. Zu den Unterstuetzern der Kampagne gehoeren die National Computer Security Association, die Association for Computing Machinery und die IEEE Computer Society. Mehr zu erfahren ist unter

"Go Cethics" in Compuserve.

Die Idee des kuenstlerischen "Originals" steht zur Disposi-

tion, seit es "Editionen" gibt. Das in Reichelsheim ansaessige Beratungsunternehmen Gafix-Lab und die Muenchner Galerie Roucka schicken sich jetzt an, diesen Begriff vollends zu relativieren. Unter dem Motto "Galerie der Zukunft" steht die Vision einer neuartigen Beziehung zwischen Kuenstler und Klientel: Das mit Grafiksoftware erstellte oder auch eingescannte Kunstwerk wird via Netz uebertragen und am Bestimmungsort auf einem hochaufloesenden Tintenstrahldrucker reproduziert - nicht nur in der gewuenschten Groesse, sondern auch in der zur Zimmereinrichtung passenden Farbschattierung.

Ein merkwuerdiger Mangel an Phantasie hat sich offenbar im Vorstand der Software AG breitgemacht. Die Frage, ob das zweitgroesste deutsche Software-Unternehmen den Boersengang in Erwaegung ziehe, beschied Vorstandsmitglied Hermann Kleinstueck negativ - mit den Worten: "Wir brauchen im Augenblick mehr die Kreativitaet, darueber nachzudenken, wo wir das Geld investieren koennen." Der Finanzrahmen von insgesamt 140 Millionen Mark sei bislang nicht einmal zu 30 Prozent ausgeschoepft. Wer eine gute Investitionsidee hat, sollte vielleicht in der Darmstaedter Uhlandstrasse vorsprechen.

Was Cannes fuer die Filmwirtschaft ist, soll das "Interactive Media Festival" in Los Angeles fuer die interaktiven Medien werden. Urheber des Spektakels, das im vergangenen Monat seine Urauffuehrung erlebte, sind Cunningham Communication und Seybold. Als Hauptsponsor tat sich der Chiphersteller Motorola hervor. Wie es sich fuer ein solches Stelldichein gehoert, gab es einen Preis fuer die kuenstlerische Umsetzung des Festival-Themas zu gewinnen - keine Palme, sondern einen "Sparky Award". Er wurde dreimal vergeben: an Peter Gabriel, Agnes Hegedues und Paul Sermon.