Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.08.1994

SPOTLIGHTS

Wer im Board of Directors der Open Software Foundation

(OSF) vertreten sein moechte, muss dem Open-Systems-Konsortium eine volle Million Dollar spenden. Erheblich billiger kommt davon, wer auch mit dem Fuenftel eines Vorstandssitzes zufrieden ist. Einer Meldung der CW-Schwesterpublikation "Computerworld" zufolge hat die OSF kuerzlich einem Seat-Sharing zwischen NEC, SNI, Silicon Graphics, Sony und Transarc zugestimmt. Jedes der fuenf Unternehmen zahle 200 000 Mark in die OSF-Kasse.

Die Szene hat das Internet entdeckt. Offenbar stoesst sie dabei aber auf gewisse Schwierigkeiten. Aus der August-Nummer des Monatsmagazin "Tempo": "Unix wurde entwickelt, um zu verhindern, dass sich jeder Dahergelaufene einbildet, er koenne mit einem Computer umgehen. Unix-Befehlszeilen sehen aus, als habe ein Sowjetbuerger, dem man einen IP-Zugang versprochen hat, vor Freunde auf der Tastatur

Kasatschok getanzt."

Mit Hilfe eines Poker-Matches wollten Sunsoft sowie drei weitere Aussteller auf der Object World in San Franzisko die Interoperabilitaet unterschiedlicher Corba-Implementierungen demonstrieren. Mitspielen konnten die Messebesucher bei der Sun- Tochter sowie bei Iona, Post Modern und Fujitsu, die jeweils eine Verbindung zwischen ihrem eigenen ORB-Server und Sunsofts DOE hergestellt hatten, um auf entfernte Objekte (sprich: Karten) zuzugreifen. Der Fujitsu-ORB ist uebrigens derzeit nur in Japan zu haben. Fuer alle, die es noch nicht wissen: Es gibt ein Leben nach AD/Cycle. IBM hat ein neues Konzept fuer die Anwendungsentwicklung erstellt, das diesmal wirklich offen sein soll. Der Name ruft unwillkuerlich (?) Erinnerungen an die Farbe des Firmenemblems wach. Er lautet "Blueprint" - definitiv ohne "Big" davor.