Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.03.1993

Spotlights

In die zweite Runde geht die Uebernahme des Unix-Lizenzgebers Unix System Laboratories (USL) durch den Netzspezialisten Novell. Wie der britische Brancheninformationsdienst "Computergram" meldet, wurde der Deal inzwischen von den Boards of Directors beim USL-Eigner AT&T und bei Novell abgesegnet. Jetzt steht noch die Zustimmung der 11 anderen Aktionaere aus, die zusammen rund 17 Prozent der Anteile halten. Ausserdem fehlt noch die Zustimmung der amerikanischen Kartellbehoerde.

Offene Systeme sind so beliebt, dass sie haeufig in die Pflichtenhefte geschrieben werden, obwohl der Bedarf gar nicht geklaert ist. So verhaelt es sich offenbar bei den OSF-Techniken DCE und DME fuer das Management verteilter Umgebungen. Aus dieser Situation versucht nun der britische Systemintegrator Protek Ltd., Maidenhead, Kapital zu schlagen. Als Business-Partner der OSF bietet er jetzt Beratung und Services fuer den Einstieg in die verteilte Datenverarbeitung an. Einen entsprechenden Dienstleister fuer Deutschland hat die OSF noch nicht gefunden.

Die deutsche Niederlassung der Stac Electronics, Muenchen, dementiert Meldungen, wonach Konflikte zwischen der neuen Version ihres Datenkompressions-Tools "Stacker 3.0" und der Microsoft-Datenbank Access entstehen. Gleichzeitig gibt das Unternehmen bekannt, dass ab sofort eine deutsche Hotline fuer Stacker unter der Telefonnummer 0 89/92 40 42 21 verfuegbar sei.

"Fuer mich gleicht Microsoft der IBM einem alten Dinosaurier, dessen Zeit auslaeuft", macht sich Wordperfect-Chef Bruce Bastian Luft. Gegenueber der CW-Schwesterpublikation "Computerworld Norge" bekannte er darueber hinaus, dass er es begruessen wurde, wenn die Untersuchungen des US-Kartellamts zur Aufsplittung von Microsoft fuehrten. Als Grund fuer diese Haltung nennt der Manager die Art und Weise, mit der Bill Gates der Industrie seinen Kurs aufzwinge.

Ein Gluecksfall ist die Verspaetung von Windows NT fuer die Vermarkter von Microsoft-Produkten. Jetzt haben sie die noetige Zeit, um sich in dem inzwischen von Microsoft unter der Bezeichnung "Inside Track" aufgelegten Schulungsprogramm fuer Support-Fachleute schlau zu machen, bevor die Kunden mit ihren Sorgen kommen koennen.