Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.12.2007

Springer: Pro7-Ausstieg bedeutet nicht Abschied aus ... (zwei)

Aus diesem Grund will Springer auch die Verfahren weiter vorantreiben, die das Kartellverbot für die ProSieben-Übernahme zum Inhalt haben. Springer habe sich zum Verkauf dieser Beteiligung an die Mitgesellschafterin KKR/Permira entschlossen, nachdem die drei bestehenden Möglichkeiten zum Umgehen mit den Aktien ausgiebig geprüft worden seien, sagte die Sprecherin.

Aus diesem Grund will Springer auch die Verfahren weiter vorantreiben, die das Kartellverbot für die ProSieben-Übernahme zum Inhalt haben. Springer habe sich zum Verkauf dieser Beteiligung an die Mitgesellschafterin KKR/Permira entschlossen, nachdem die drei bestehenden Möglichkeiten zum Umgehen mit den Aktien ausgiebig geprüft worden seien, sagte die Sprecherin.

Der Vorstand habe die Optionen Zukauf, Verkauf und Halten eingehend ausgelotet. Nun sei er zu der Einschätzung gelangt, dass jetzt genau der richtige Zeitpunkt sei, die Aktien zu einem attraktiven Preis verkaufen zu können.

Aus diesem Verkauf werde ein Gewinn von 450 Mio EUR resultieren, den Springer in der Bilanz des Jahres 2008 verbuchen werde. Die Sprecherin dementierte Gerüchte, wonach der Verkauf der TV-Beteiligung im Zusammenhang mit den Problemen um den Briefzusteller PIN Group stünden. "Da gibt es keinerlei Zusammenhang", sagte Fels.

Webseite: http://www.axelspringer.de -Von Kirsten Bienk, Dow Jones Newswires, +49 (0)40 3574 3116, kirsten.bienk@dowjones.com DJG/kib/cbr

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.