Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.12.2000 - 

Internet- und IT-Beteiligungen gebündelt

Springer-Verlag forciert Neue Medien

MÜNCHEN (CW) - Börsengang nicht ausgeschlossen, aber derzeit kein Thema. So äußert sich die Axel Springer Verlag AG, Berlin, über ihre neue Tochtergesellschaft AS Venture GmbH, Potsdam. In der frisch gebackenen Venture-Capital-Gesellschaft will der Verlag auch seine bisherigen Internet- und IT-Beteiligungen bündeln.

Als konsequenten Schritt in der Entwicklung vom Printverlag zum Medienunternehmen bezeichnet das Verlagshaus die Gründung der Venture-Capital-Gesellschaft. Sie ermögliche ihm mehr Marktnähe bei der Erschließung neuer Umsatz-, Ergebnis- und Innovationspotenziale.

Der Fonds, den Springer der AS Venture auf den Weg mitgibt, beläuft sich auf 300 Millionen Mark. Doch nur ein Teil davon ist als Barkapital verfügbar. Der restliche Wert besteht aus Medialeistungen, sprich: vergünstigten Anzeigen in den diversen Springer-Titeln, sowie aus redaktionellem Inhalt, den die AS-Venture-Beteiligungen auf ihren Internet-Seiten veröffentlichen dürfen.

Im Portfolio von AS Venture befinden sich bereits die Beteiligungen an den Internet-Services Infoseek, Booxtra, Autoeuro, Sport 1 und Propertygate. Hinzu kommen Joint Ventures wie das mit dem Otto-Versand geplante Frauenportal sowie ein ebenfalls vorgesehenes Freizeitportal, in dessen Aufbau auch die Lufthansa-Tochter Start Amadeus und die Deutsche Entertainment AG involviert sind.

Bei neuen Beteiligungen wird sich AS Venture vorerst auf Deutschland konzentrieren. Vom Risikokapital der Axel-Springer-Tochter sollen sowohl Startups mit existierendem Geschäftsbetrieb profitieren als auch erfolgreiche Unternehmen, die zu quantitativen und qualitativen Wachstumssprüngen ansetzen wollen.

Die Geschäfte der Gesellschaft führt Jens Müffelmann, der zuvor den Bereich Unternehmensplanung des Axel-Springer-Verlags leitete und in dieser Funktion unter anderem für die bestehenden Internet-Beteiligungen verantwortlich zeichnete.