Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

15.09.2010

Springer will eigene Aktien noch in diesem Jahr platzieren - BöZ

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Medienkonzern Axel Springer hält an dem Vorhaben fest, 2,93 Mio eigene Aktien zu platzieren. "Wir haben fest vor, die Aktien noch in diesem Jahr zu platzieren", sagte Finanzvorstand Lothar Lanz im Interview mit der Börsen-Zeitung (BöZ - Mittwochsausgabe). Ursprünglich war die Transaktion für das zweite Quartal geplant, scheiterte jedoch an den "extrem volatilen" Märkten. Zeitgleich soll auch ein 2,75 Mio Aktien umfassendes Paket aus dem Bestand der Deutschen Bank verkauft werden.

FRANKFURT (Dow Jones)--Der Medienkonzern Axel Springer hält an dem Vorhaben fest, 2,93 Mio eigene Aktien zu platzieren. "Wir haben fest vor, die Aktien noch in diesem Jahr zu platzieren", sagte Finanzvorstand Lothar Lanz im Interview mit der Börsen-Zeitung (BöZ - Mittwochsausgabe). Ursprünglich war die Transaktion für das zweite Quartal geplant, scheiterte jedoch an den "extrem volatilen" Märkten. Zeitgleich soll auch ein 2,75 Mio Aktien umfassendes Paket aus dem Bestand der Deutschen Bank verkauft werden.

Die Roadshow solle in Frankfurt, London, New York und Boston stattfinden. Neben Pensionsfonds zählten auch Hedgefonds zu den Ansprechpartnern, sagte Lanz weiter. Bei vollständiger Platzierung der beiden Aktienpakete könnte sich der Free Float auf über 40% von derzeit rund 23% erhöhen. Lanz zeigte sich davon überzeugt, dass die Aktie von der Kombination aus annähernder Verdoppelung des Free Float und der Aufnahme der Axel Springer AG zum 20. September in den MDAX profitieren werde.

Mit Blick auf die geplante Übernahme des französischen Online-Immobilienportals SeLoger bezeichnete der Manager das abgegebene Angebot von 34 EUR je Aktie als "faire Bewertung des Unternehmens". Daher gebe es keinerlei Anlass, beim Preis nachzubessern, fügte Lanz hinzu.

Webseite: www.boersen-zeitung.de DJG/ebb/jhe

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.