Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

21.09.2006

SPSS holt Statistik und Data Mining aus ihrer Nische

Komplexe Analysen sollen sich mit Unternehmens- anwendungen koppeln lassen.

Die ursprünglich auf den Windows-Desktop beschränkte Statistik- und Data-Mining-Software des gleichnamigen Herstellers SPSS kann sich seit längeren für den Unternehmenseinsatz auch auf einer skalierbaren Server-Architektur betreiben lassen. Ziel ist es, eine erweiterbare Analyseplattform zu schaffen, die sich beispielsweise als Basis von Unternehmenslösungen für Business Intelligence oder CRM von einem breiteren Benutzerkreis einsetzen lässt.

Enterprise-Dienste nutzbar

Version 15 setzt diese Entwicklung fort. Sie wartet mit neuen Features für die Datenverwaltung und Statistik sowie mehr Optionen bei der Programmierung von Erweiterungen auf. Speziell für den unternehmensweiten Einsatz kommt eine Integration mit der herstellereigenen Data-Mining-Workbench "Clementine" sowie den "SPSS Predictive Enterprise Services" hinzu. Letztere dienen zur zentralen Projektverwaltung und umfassen ein Repository sowie Dienste, mit denen sich Prozesse der Datenanalyse automatisieren und zeitlich steuern lassen.

Im Einzelnen ist es nun in puncto Datenhaltung beispielsweise möglich, das für die Marktforschung entwickelte "Dimensions Data Model", das Grundlage der "Dimension"-Produkte des Herstellers ist, in SPSS zu importieren oder von dort zu exportieren. Dank eines "Export to Database Wizard" kann ferner aus SPSS in andere Datenbanken zurückgeschrieben werden. Weitere Neuerungen betreffen das Arbeiten mit kundeneigenen Variablen, sehr großen Dateien sowie Data-Mining-Verfahren wie "Naive Bayes". Mehr Optionen existieren nun für die Erweiterung des Systems, um eine Integration der Analyseplattform in Unternehmensanwendungen möglich zu machen. Ließen sich mit SPSS 14 bereits mit externen Programmiersprachen wie Visual Basic oder Python zusätzliche Jobs für SPSS schreiben, so können Entwickler nun auch Datenbankprozeduren verfassen und in SPSS integrieren.

Weitere Highlights in Version 15 sind überarbeitete Berichtsfunktionen, die die Nutzung des Drag-and-drop-Tools "SPSS Chart Builder" betreffen, neue grafische Darstellungstypen sowie die Möglichkeit, SPSS-Berichte als PDF zu verschicken. (as)