Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.12.1997 - 

Anwender fordern Euro-Umstellungsstrategie für alte BPCS-Versionen

SSA schließt viertes Quartal in Folge positiv ab

"Finanzprobleme gehören der Vergangenheit an", sagte Covey auf seiner Eröffnungsrede. Sein Unternehmen habe vier Quartale in Folge ein positives Ergebnis erreicht. Von einer "Eintagsfliege" könne also keine Rede mehr sein. Das Unternehmen verfüge derzeit über rund 80 Millionen Dollar in der Kriegskasse. Für das im Oktober 1997 abgelaufene Geschäftsjahr rechnen die Softwerker aus Chikago mit einem Umsatz von über 425 Millionen Dollar nach etwa 341 Millionen Dollar und einem Verlust von rund 33 Millionen Dollar im Vorjahr.

80 Millionen Dollar in der Kriegskasse

Der Hersteller von objektorientierter Client-Server-basierter Standardsoftware hatte sich nach Meinung von Analysten bei der Entwicklung seines neuen Paketes "BPCS 6.0" zuviel zugemutet. Rund 200 Millionen Dollar habe die Entwicklung der Software gekostet, die jetzt neben der IBM-Plattform AS/400 auch Unix- und Windows-NT-Architekturen unterstützt. Fehler in der neuen Software und ein durch die massiven Entwicklungsaktivitäten vernachlässigter Service hatten viele Kunden davon abgehalten, sich für SSA-Produkte zu entscheiden. Auch hatten Unregelmäßigkeiten in der Buchhaltung dem Image der Softwerker zusätzlich geschadet.

Damit sei nun Schluß, konstatierte Covey. Rund 105 Installationen des aktuellen Softwarepaketes sind bis dato produktiv im Einsatz. Etwa 900 Systeme befänden sich in der Implementierung. Es sei zudem geplant, den Kundenservice und -support durch neue Mitarbeiter zu verstärken.

Damit sie die Datum-2000-Problematik bewältigen können, bietet SSA für Nutzer der BPCS-Versionen 2 bis 4 "BPCS Millenium" an. Anwender, die die Ausführung 5.0 und höher einsetzen, können auf das Paket "BPCS CD" (Century Date) zurückgreifen. Ab der Version 6.0 werden vierstellige Datumsfelder laut SSA standardmäßig berücksichtigt.

In puncto Euro bleibt SSA seinen Kunden hierzulande eine eindeutige Strategie schuldig. Während das ab Mitte 1998 verfügbare BPCS-Release 6.0.4 die EU-Währung bereits beherrschen soll, müssen die Nutzer älterer Versionen noch auf ein Umstellungskonzept warten. Dies soll auf heftiges Drängen der Anwender hin spätestens im Frühjahr des nächsten Jahres präsentiert werden.

Als technisches Highlight von BPCS 6.0 präsentierte Covey den "SSA Active Enterprise Desktop". Damit können sich Anwender Informationen zu ausgewählten Themen aus BPCS schicken lassen.