Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

Samsung SSD

Setzen Sie auf starke Performance, Energieeffizienz und Zuverlässigkeit - mit der Samsung V-NAND-Speichertechnologie.
30.01.2014 - 

Technologievergleich

SSDs versus HDDs

Dr. Klaus Manhart hat an der LMU München Logik/Wissenschaftstheorie studiert. Seit 1999 ist er freier Fachautor für IT und Wissenschaft und seit 2005 Lehrbeauftragter an der Uni München für Computersimulation. Schwerpunkte im Bereich IT-Journalismus sind Internet, Business-Computing, Linux und Mobilanwendungen.
Technisch gesehen machen SSDs und HDDs den gleichen Job - beide speichern Daten und Anwendungen. Allerdings erledigen sie das ganz auf ganz verschiedene Weise. Hier ein kurzer Überblick über die wichtigsten technischen Unterschiede.

Die heute im PC üblichen Festplatten (HDDs) wurden zuerst von IBM im Jahr 1956 eingeführt. Ihre Technik hat sich seitdem kontinuierlich verbessert, das Grundprinzip ist gleich geblieben: Die klassische Festplatte arbeitet mechanisch mit beweglichen Lese-/ Schreib-Köpfen, die Daten auf einem sich drehenden magnetischen Plattenteller schreiben beziehungsweise davon lesen.

Um den Lese / Schreib Kopf über der Festplatte zu positionieren, verwenden HDDs eine komplexe Anordnung von motorgetriebenen Spindeln, Armen und anderen mechanischen Teilen. Sendet der Prozessor eine Anforderung zum Abrufen von Daten, müssen sich Disk und Arm jeweils an den entsprechenden Speicherort für die Daten bewegen, diese lesen und an die CPU für die weitere Verarbeitung senden.

SSDs funktionieren ganz anders als HDDs: Im Gegensatz zu Festplatten mit ihren beweglichen Teilen sind die internen Komponenten von SSDs nicht beweglich und enthalten keine anfälligen mechanischen Bauteile. In erster Linie bestehen sie aus Controller und Flash-Speicher. Durch das Fehlen der beweglichen Teile lesen und schreiben SSDs deutlich schneller: Die IOPS (Input-Output pro Sekunde) sind viel höher als bei HDDs.

Klingt innovativ, dabei sind SSDs gar nicht so neu. Solid-State-Speicher hat bereits eine lange Geschichte und war schon zu Beginn der PC-Ära eine Option. Aber er konnte sich nicht wirklich durchsetzen, bis die Flash-Speicher-Technologie in den frühen 2000er Jahren mit dem Aufkommen der Netbooks und Ultrabooks entstand.