Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.06.2010

Staatsanwalt stellt Ermittlungen gegen Ricke und Zumwinkel ein

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Bonner Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die ehemaligen Telekom-Manager Kai Uwe Ricke und Klaus Zumwinkel eingestellt. Als Begründung führt die Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung vom Montag mangelnden hinreichenden Tatverdacht an. Kai Uwe Ricke war Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, Klaus Zumwinkel Vorsitzender des Aufsichtsrats des Bonner Ex-Monopolisten.

MÜNCHEN (Dow Jones)--Die Bonner Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen die ehemaligen Telekom-Manager Kai Uwe Ricke und Klaus Zumwinkel eingestellt. Als Begründung führt die Staatsanwaltschaft in einer Mitteilung vom Montag mangelnden hinreichenden Tatverdacht an. Kai Uwe Ricke war Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom AG, Klaus Zumwinkel Vorsitzender des Aufsichtsrats des Bonner Ex-Monopolisten.

In der so genannten "Spitzel-Affäre" ging es um das Ausspionieren von Journalisten, Aufsichtsräten und Gewerkschaften, nachdem in der Zeitschrift "Capital" über die vertrauliche mittelfristige Planung des Unternehmens berichtet worden war. Die Konzernsicherheit der Deutschen Telekom sollte ermitteln, wie die internen Informationen nach außen dringen konnten.

Ricke und Zumwinkel argumentierten, keine Kenntnis von illegalen Ermittlungsmethoden gehabt zu haben. "Ihre Einlassungen, sie hätten keine Kenntnis von den illegalen Ermittlungsmethoden der jetzt angeklagten Personen gehabt, an ihnen nicht mitgewirkt oder sie in Auftrag gegeben, konnte nicht mit der zur Anklageerhebung erforderlichen hinreichenden Sicherheit widerlegt werden, zumal die Durchsuchungen nicht zur Auffindung von verfahrensrelevanten Beweismitteln geführt haben", heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) zeigte sich "entsetzt darüber, dass Ermittlungen gegen die Spitzenmanager eingestellt worden" sind und kündigte Widerstand an.

Das Verfahren gegen sieben weitere Beschuldigte wurde laut Staatsanwaltschaft abgetrennt und soll mit Zustimmung des Gerichts gesondert behandelt werden.

Webseiten: www.sta-bonn.nrw.de www.telekom.com - Von Matthias Karpstein, Dow Jones Newswires, +49 89 55214030, matthias.karpstein@dowjones.com DJG/mak/kla Besuchen Sie auch unsere Webseite http://www.dowjones.de

Copyright (c) 2010 Dow Jones & Company, Inc.