Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

26.03.1993

Stachel im Fleisch

Vielleicht nicht ganz neu, aber moeglicherweise noch nicht im Bewusstsein der breiten Oeffentlichkeit ist, dass es offensichtlich die Anwender sind, die die DV-Evolution anfuehren oder zumindest doch deren Bedingungen vorgeben.

Als Beispiel dafuer mag die Maschinenfabrik Waeschle aus dem schwaebischen Ravensburg dienen. Als sich das Unternehmen 1987 entschied, auf die Karte Unix zu setzen, geschah dies, um den Anspruechen der Anwender gerecht zu werden.

Die proprietaere Systemlandschaft der IBM-34-, Wang-VS-1000- und Siemens-BS2000-Maschinen konnten die Beduerfnisse der diversen Abteilungen nicht mehr befriedigen. Fuer die Siemens-Rechner gab es keine komfortable Textverarbeitung, den Wang-Anwendern standen keine ansprechenden technischen Applikationen zur Verfuegung. Eine Loesung musste trotzdem gefunden werden.

Dabei kam ein Ausbau der Buerokommunikation auf den proprietaeren Systemen wegen der dort anfallenden hohen Kosten nicht in Frage. Die Wahl fiel deshalb bereits vor sechs Jahren auf Unix. Als Hardware setzten die Schwaben auf RISC-Systeme von Sun Microsystems.

Den Ravensburgern schien dabei vor allem wichtig, dass unterschiedliche Softwarepakete in eine gemeinsame Datenbasis eingebunden werden koennen. Folgerichtig sei man deshalb auf Unix verfallen.

Als integratives Element, wie die Ravensburger sagen, dient die Datenbank Informix, weil sie sowohl SQL-Anfragen absetzen als auch ueber die standardisierte indizierte Zugriffsmethode C/ISAM auf die Datenbestaende zugreifen kann. So lassen sich auch aeltere Programmsysteme, die ihre Daten ueber indizierte Zugriffsmethoden verwalten, leichter einbinden.

Um fuenf Unix-Server, 210 Terminals, 30 Workstations und 60 Drucker kommunizieren zu lassen, greift man auch bei Waeschle auf Standards zurueck: Ethernet im LAN, ISDN im WAN und TCP/IP stellen das Verbindungsrueckgrat der Firmen-DV dar. Als einheitliches Betriebssystem laeuft bei den Schwaben sowohl auf Intel-CISC- wie auf Sun-RISC-Rechnern Solaris.

Volkes Stimme, also die Anwenderbasis, fuehrte im Falle Waeschle auch zu messbaren Ergebnissen: Durch den Einsatz von Unix und RISC- Systemen konnten die DV-Gesamtkosten etwa halbiert werden. Ein weiterer Stachel im Fleisch der Grossrechner-Befuerworter.