Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.03.1998 - 

Stadtwerke Hannover simulieren das Jahr 2000

Stadtwerke Hannover simulieren das Jahr 2000"Wir haben die Spitze des Eisbergs gesehen"

Mit einem simulierten Zeitsignal haben die Stadtwerke Hannover aus dem Jahr 1981 stammende Krupp-Atlas-Prozeßrechner im zentralen Leitstand für die Stromversorgung überprüft.Der Blackout trat nicht ein.Die in Pearl geschriebenen Anwendungen verabschiedeten sich nicht.

Allerdings legte der Uhrentreiber sofort den Update-Prozessor still, weil eine Plausibilitätsüberprüfung eine Jahreszahl größer als Null verlangte.Der betroffene Rechner lief gleichwohl weiter, nämlich auf der internen Zeit des Betriebssystems.Das heißt: Die Systeme würden sich im Jahr 2000 zum Beispiel nach einem Stopp für Wartungsarbeiten nicht wieder starten lassen.

Im weiteren Testverlauf kam es zu Problemen, als in die Simulationsumgebung nicht einbezogene Systeme Informationen mit einem falschen Zeitstempel einbrachten.Prompt verabschiedete sich ein Hintergrundrechner mit dem Archivsystem per System-Debug-Nothalt.Dieser Absturz zeigt, welche Probleme von außen kommende Daten auch einwandfreien Systemen machen können.

Laut Jürgen Rehmer, Leiter der Abteilung Prozeß-DV bei den Stadtwerken Hannover, sind die Ergebnisse des Tests "nicht so spektakulär wie vermutet". Aber er ist skeptisch: "Wir haben die Spitze des Eisbergs gesehen.Wir müssen die verbleibende Zeit nutzen."So lieferte dieser Test keine Informationen über andere normalerweise angeschlossene Rechner der Stadt und der Kraftwerksbetreiber und ergo nicht über die Stabilität der Schnittstellen.

Ein Horror ist ihm die Vorstellung, der alte Rechnerhersteller Krupp Atlas wäre "abgewickelt" worden.Rehmer hat sämtliche Sourcecodes vorliegen, und es gibt noch Ansprechpartner bei der Nachfolgegesellschaft Repas AEG, Bremen.So ist er in der Lage, die problematischen Uhrentreiber zu analysieren und zu bearbeiten.

Rehmer betrachtet die einst gegen jeden kaufmännischen und technischen Rat verfolgte Devise "Ein System aus einer Hand" heute als glücklichen Umstand - und als seltenen: "Meine Sorge gilt den Anlagebetreibern, die mit diversifizierter Hard- und Software den Wechsel in das Jahr 2000 bewältigen müssen.Leider ist das die Mehrzahl.