Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

04.02.1994

Staendig Microsoft im Visier Die IBM faechert ihr OS/2 jetzt zu einem Multifunktions-Produkt auf

MUENCHEN (CW) - Wie Microsoft mit Windows will nun auch die IBM mit OS/2 moeglichst viele Funktionsbereiche abdecken. So soll es die Version 2.2 in sechs Varianten geben, die vom Multiprozessor- Server bis zur grafischen Benutzerumgebung fuer das Telefon reichen.

"Im Laufe dieses Jahres wird OS/2 kleiner und schneller", versprach Wally Casey, Marketing-Direktor von IBMs Personal Software Division im Gespraech mit der IDG-Schwesterpublikation "Infoworld". Anstatt 8 bis 12 MB soll die geplante Light-Version von OS/2 weniger als 4 MB Hauptspeicher brauchen.

Durch diese Eckdaten konkurriert die abgespeckte OS/2-Variante direkt mit Microsofts Chicago, das wie das IBM-Betriebssystem Multitasking beherrscht und ebenfalls mit etwa 4 MB auskommen soll. Ferner wird OS/2 kuenftig mit einer Win-32- Anwendungsprogrammier-Schnittstelle ausgestattet, so dass grundsaetzlich saemtliche Chicago-Programme auch unter OS/2 laufen.

Zur OS/2-Palette gehoert kuenftig auch eine dezidierte Server- Version, die im Paket mit dem Netzwerk-Betriebssystem LAN Server, der Middleware DCE for OS/2 und weiteren LAN-Features ausgeliefert werden soll. Damit steht das Produkt vor allem mit Windows NT, aber auch mit Novell und dessen Kombination aus Unixware-Unix und Netware im Wettbewerb.

Besonders deutlich wird diese Positionierung im Server-Bereich dadurch, dass die IBM ab der Version 2.2 wie Windows NT - wenn auch nur optional - Multiprozessor-Unterstuetzung vorsieht. Diese Betriebssystem-Variante befindet sich bereits im Beta-Stadium, so dass bis Mitte des Jahres mit einem fertigen Produkt zu rechnen ist.

Ausserdem hat die IBM OS/2-Versionen angekuendigt, die speziell auf die Anforderungen von Notebooks und Handheld-Computern wie Personal Digital Assistents (PDAs) ausgerichtet sind. Dazu gehoert die Unterstuetzung von PCMCIA-Slots fuer scheckkartengrosse Erweiterungen ebenso wie eine Reihe von Stromsparmoeglichkeiten.

Auch bei den Embedded Systems will die IBM nicht hinter Microsoft zurueckstehen. Analog zu Bill Gates' Konzept Windows at Work soll auch die OS/2-Benutzerumgebung als Display fuer Kopier- und Faxgeraete dienen.

Vervollstaendigt wird die Aufzaehlung der verschiedenen geplanten Systemvarianten erwartungsgemaess mit OS/2 fuer die Systemumgebung Workplace OS und OS/2 fuer Power-PCs. Konkrete Zeitplaene sind dafuer allerdings noch nicht bekannt.