Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

08.05.2006

Standard für schnelles WLAN abgelehnt

Die Verabschiedung von IEEE 802.11n ist ins Stocken geraten.

Anwender, die auf eine schnelle Verabschiedung des künftigen WLAN-Standards 802.11n gehofft hatten, müssen sich weiter gedulden. Auf einem Treffen des IEEE, das für die Normierung der neuen Funkspezifikation zuständig ist, fiel jetzt ein erster Arbeitsentwurf (Draft 1.0) bei einer Abstimmung durch. Der neue Standard soll in Funknetzen den Bruttodatendurchsatz auf bis zu 540 Mbit/s beschleunigen. Das wäre das Zehnfache der heute bei 802.11g-Funknetzen üblichen 54 Mbit/s.

Das Abstimmungsergebnis ist besonders für Hersteller wie Netgear, Linksys oder D-Link peinlich. Diese hatten in den letzten Monaten in Erwartung einer baldigen Ratifizierung des n-Standards "Draft-n"-Produkte angekündigt und damit beworben, dass sie zum späteren Standard kompatibel sein würden. Diese Werbeaussagen sind jetzt mehr denn je fraglich geworden.

Der Entwurf scheiterte unter anderem deswegen, weil das Gros der IEEE-Mitglieder meint, dass die Interoperabilität mit alten WLAN-Netzen gemäß 802.11 b/g schlecht gelöst ist. Bis Ende 2006 sollen weltweit rund 80 Millionen 802.11-b/g-Funknetze installiert sein. Ohne eine ausreichende Kompatibilität zu 802.11n wären die Investitionen in dieses Equipment schnell umsonst gewesen.

Vor diesem Hintergrund können einige WLAN-Hersteller wie etwa Greg Raleigh, CEO von Airgo Networks, ihre Genugtuung über das Scheitern des Entwurfs nicht verbergen: "Nachdem Draft 1.0 in etlichen wichtigen Punkten Mängel aufwies, bin ich zuversichtlich, dass nun diese Probleme mit dem nächsten Standardentwurf gelöst werden." Zudem beweise das Abstimmungsergebnis, dass der erste Entwurf nicht so stabil gewesen sei, wie es einige Hersteller ihre Kunden glauben machen wollten, frotzelte Raleigh mit Blick auf die Anbieter von Draft-n-Produkten weiter. Allerdings sollte sich Raleigh mit seiner Kritik nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen, denn sein Unternehmen sitzt selbst im Glashaus: Die eigenen "True-Mimo"-Chips, die Airgo für schnellere WLANs vermarktet, sind ebenfalls nicht standardkonform. (hi)