Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

10.06.1983 - 

GI-Arbeitskreis legt Entwurf vor:

Standard für Software-Qualitätssicherung

Qualitätssicherung ist für die Rationalisierung der Softwareproduktion enorm wichtig. Rudolf van Megen, Dr. Olaf Krause und Heinz-Jürgen Nenz*, Mitglieder des Arbeitskreises "Qualitätssicherung in der Praxis" der Gesellschaft für Informatik (GI), haben jetzt den Entwurf eines Standards fertiggestellt.

Die Erkenntnis, daß es einer Standardisierung auch im Bereich der Software-Qualitätssicherung bedarf, wurde nicht erst durch den "IEEE Standard Software Quality Assurance Plans" (IEEE Std 730-1981) bewirkt. Die Notwendigkeit, "das Rad nicht jeweils neu zu erfinden", sondern gewisse Dinge grundsätzlich festzuschreiben, haben auch verschiedene Institutionen in der Bundesrepublik erkannt; allerdings sind die Vorlaufzeiten und Entscheidungswege, bis eine Vorlage als Standard anerkannt und verabschiedet wird, länger als in den USA.

Software-Qualitätssicherung befaßt sich mit der Planung, Durchführung und Überwachung angemessener, aufeinander abgestimmter Maßnahmen zur Erfüllung vorzugebender Qualitätsanforderungen an ein Softwareprodukt oder den Herstellungsprozeß. Hierbei erfolgt die Planung, Durchführung und Überwachung aus der Sicht der Entwicklung fremdgesteuert. Insgesamt wird Software-Qualitätsicherung als ein Teilgebiet des Software Engineering verstanden, wobei es weder ein Synonym ist, noch ausschließlich den analytischen Aspekt des Software Engineering umfaßt.

Als der Arbeitskreis "Qualitätssicherung in der Praxis" - Teil der Fachgruppe "Software-Engineering" innerhalb der Gesellschaft für Informatik (Gl) - daranging, einen Standard für Software-Qualitätssicherungs-Pläne zu erarbeiten, lag aus den USA bereits ein als "approved" gekennzeichneter IEEE-Standard vor. Diesen zu ignorieren und einen eigenen Vorschlag zu erarbeiten oder darauf aufbauend eine angepaßte Version zu erstellen oder schlicht eine Übersetzung durchzuführen, waren die möglichen Alternativen. Letzterer Weg wurde - zumindest versuchsweise - beschritten; schließlich erwies es sich jedoch aus unterschiedlichen Gründen als unumgänglich die zweite Alternative zu vollziehen, wobei im Endeffekt mehr neukonzipiert als angepaßt wurde.

Ziel des Standards ist es, einheitliche, allgemein anwendbare Anforderungen an den Inhalt von Qualitätssicherungsplänen verfügbar zu machen. In diesem Standard werden Struktur und Inhalt von Qualitätssicherungsplänen als Ergebnisdarstellung beschrieben; nicht Gegenstand dieses Standards ist die Beschreibung der Vorgehensweise bei der Erstellung von Qualitätssicherungsplänen.

In dem Standard wird eine Maximalauslegung des Inhalts von Qualitätssicherungsplänen (für kritische Software) beschrieben; insofern besteht für unkritische Software die Möglichkeit, die jeweils relevanten Teile zu selektieren. Darüber hinaus sind Erweiterungen möglich.

Gegenstand von Qualitätssicherungsplänen ist unter anderem die Beschreibung/Festlegung

- der projektspezifischen Grundlagen für die Qualitätssicherung einschließlich der Zielsetzungen,

- der aufbau- und ablauforganisatorischen Voraussetzungen sowie der berücksichtigten Randbedingungen,

- der Maßnahmen zur Sicherstellung der angestrebten Qualität,

- der Zeit-/Aufwandsgrößen und

- der Verantwortlichkeit für die Qualitätssicherung.

Qualitätssicherungspläne können einerseits projektspezifisch, das heißt für jedes durchzuführende Softwareprojekt separat erstellt werden; darüber hinaus besteht die Möglichkeit, Teile beziehungsweise sämtliche Inhalte von Qualitätssicherungsplänen generell unternehmungs-/institutionsspezifisch festzulegen.

Die Bedeutung der Qualitätssicherung auch im Hinblick auf die Rationalisierung der Softwareproduktion ist so groß, daß die Erstellung des Qualitätssicherungsplans nicht nur gerechtfertigt ist, sondern unbedingt notwendig und eigentlich fester Bestandteil jedes verantwortungsvoll geplanten und durchgeführten Softwareprojekts sein sollte. Wenn dies zur Zeit vielfach noch nicht so ist, so liegt das häufig daran, daß die Kenntnis um den Inhalt solcher Dokumente fehlt. Dem ist durch den vorliegenden Standard abgeholfen worden.

Der Standard kann angefordert werden bei:

SQS Gesellschaft für Software-Qualitätssicherung mbH, Universitätsstr. 79, 5000 Köln 51 (Rudolf van Megen)

ADV/ORGA F. A. Meyer GmbH, Gustav-Stresemann-Ring 12 - 16, 6200 Wiesbaden (Dr. Olaf Krause)

SEL Standard Elektrik Lorenz AG, Hellmuth-Hirth-Str. 42, 7000 Stuttgart 11 (Heinz-Jürgen Nenz)