Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

20.04.1990

Standard ist nicht gleich Mittelmaß

Dezentral lassen sich Software-Anwendungen schneller, komfortabler und flexibler entwickeln. So weit, so gut; doch auch die beste Anwendung taugt erst dann, wenn sie dort läuft, wo sie gebraucht wird.

Der Übergang von der Entwicklungs- auf die Zielmaschine ist jedoch meist schwieriger, als die Tool-Anbieter versprechen und ihre Kunden hoffen. Normierte Schnittstellen sollen diesen Weg ebnen.

Wie Heinz Axel Pürner in seinem zweiteiligen Erfahrungsbericht belegt, sind allerdings trotz existierenden ANSI-SQL-Standards immer noch lästige Vorsichts- und Nachbesserungsmaßnahmen notwendig, um auf dem PC entwickelte Datenbank-Aplikationen auf den Host zu portieren.

Was SQL heißt, ist nämlich selten ANSI-SQL. "Standards sind so attraktiv wie ein ru-ssischer Lastwagen", dieses beinahe schon geflügelte Wort des DEC-Prasidenten Ken Olsen haben die Datenbankanbieter offenbar nur zu gut verinnerlicht. Pürner entdeckte jedenfalls signifikante Normabweichungen - und zwar nicht nur bei der IBM, die bekanntermaßen ihre eigenen Standards am Markt durchsetzen kann.

Über die Beweggründe für solche Extratouren läßt sich nur spekulieren. Eine Closed-Shop-Politik aufgrund eigener Vertriebsinteressen scheidet als Motiv eigentlich aus: DB2 ist auf dem PC nicht zu haben; ähnliches giltfür Adabas.

Gründe für Sabotage-Akte an der ANSI-Norm hätte allenfalls Oracle, denn das gleichnamige DBMS läuft auf dem Micro und auf dem Mainframe gleichermaßen.

De facto aber werden sich die Kalifornier auf den großen IBM Maschinen kaum gegen DB2 durchsetzen können, weshalb wohl eher Kooperation als Konfrontation angesagt wäre.

Und was das Lastwagen-Trauma angeht: Es sollte sich mittlerweile herumgesprochen haben, daß in der Informationstechnik "Standard" nicht "Mittelmaß" bedeutet. Vielmehr ist es leider so, daß das durchschnittliche IT-Produkt eben keinem Standard entspricht.

Außerdem ist Anwendungsportabilität nun einmal ein hartes Stück Arbeit. Und dafür eignet sich ein russischer LKW sicher besser als ein italienischer Sportwagen. qua