Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

11.08.2006

Standarddienste on Demand

Das Systemhaus Computacenter baut sein Serviceangebot um flexible Vertrags- und Abrechnungsmodelle aus.

Computacenter bietet Kunden standardisierte Infrastrukturdienste mit einem verbrauchsabhängigen Bezahlmodell an. "In der Vergangenheit wurde der On-Demand-Begriff sehr strapaziert. Das hat die Anwender irritiert, so dass sie sich gefragt haben:Ist das alles nur alter Wein in neuen Schläuchen?", schilderte Colin Brown, CEO von Computacenter Deutschland: "Unsere Antwort darauf lautet: Wir bieten standardisierte Services mit exzellenten Prozessen plus Finanzierungsdienste und einem Web-basierenden Abrechnungsportal mit echter verbrauchsabhängiger Bezahlung."

Fünf Serviceprodukte

Das neue Shared-Service-Portfolio umfasst insgesamt fünf Bestandteile, die allesamt weltweit an den Start gehen: Es sind jeweils Betriebsservices für Data-Center, Desktops, Drucker, Sprachanwendungen und Netze; und ein Blick auf das Angebot zeigt, nicht alles ist neu: So bietet Computacenter beispielsweise schon seit Jahren Betriebsdienste für Standard-PCs samt ergänzenden Services wie Helpdesk sowie Finanzierung. Neu an dem jetzt vorgestellten Service "Managed Desktop Enviroment" ist beispielsweise, dass Verwaltungs- und Sicherheits-Tools wie Softwaredistribution, Virenscanner und Firewall ebenfalls standardisiert und in die zentrale Computacenter-Administration eingebunden sind. "Wir verhandeln mit Kunden nicht mehr über Technik, sondern über SLAs", erläutert Jürgen Stauber, Geschäftsführer des Anbieters.

Zudem gestaltet Computacenter Bezug und Abrechnung der Services flexibler. Der Preis pro Einheit (etwa ein Arbeitsplatz) ist fest, solange die vereinbarte Abnahmemenge nicht um mehr als zehn Prozent unter- oder überschritten wird. Verlässt sie diesen Korridor, zahlt der Anwender höhere oder geringere Stückkosten. Grundsätzlich vereinbaren die Partner keine Garantien über Mindestabnahmemengen, je nach Bedarf können die Anwender auch kurzfristig weniger oder mehr Services beziehen. Zur Verwaltung und Kontrolle der SLAs stellt Computacenter seinen Kunden die "Service Management Tools Suite" bereit. Außerdem betreibt der Anbieter ein Online-Portal, das Kunden die aktuellen Betriebskosten bei Bedarf pro Kostenstelle, Nutzer oder Fachbereich auflistet.

Cognis bezieht Shared Services

Das Angebot richtet sich an Unternehmen mit mehr als 500 PC-Arbeitsplätzen. Anfragen, so Stauber, gebe es von Unternehmen mit 5000 oder 25000 PCs. Für das gesamte Shared-Service-Portfolio bietet Computacenter auch Mitarbeiterübernahmen nach den gesetzlichen Vorgaben an. Einer der ersten Kunden ist die Henkel-Ausgründung Cognis, in deren Auftrag Computacenter 6500 PCs in 30 Ländern betreibt. (jha)