Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.06.1999 - 

Vor allem größere Monitore betroffen

Starke Nachfrage bei LCDs führt zu Lieferengpaß

MÜNCHEN (CW) - Laut einer Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Display Search wurden im ersten Quartal dieses Jahres 806 Prozent mehr Liquid Chrystal Displays (LCDs) ausgeliefert als noch im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Nach Angaben der Analysten brachten die Hersteller weltweit 850000 Flachbildschirme unter die Leute.

Motor dieses Booms ist der japanische Markt, erläutert Ross Young, President von Display Search. Dort würden mittlerweile 55 Prozent aller ausgelieferten Desktop-Systeme mit LC-Displays ausgeliefert. In den USA liege der Anteil mit 1,7 Prozent vergleichsweise deutlich niedriger.

Doch die erhöhte Nachfrage bei LC-Bildschirmen für Desktop-Systeme hat auch ihre Schattenseite. So werden mittlerweile die Displays für Notebooks knapp, als Folge davon steigen die Preise für die mobilen Rechner. Dieser Zustand wird sich laut Sweta Dash, Analystin bei Stanford Resources, bis Ende des Jahres auch nicht ändern. Erst dann wird sich die Steigerung der Produktionskapazitäten auf dem Markt bemerkbar machen.

Problematisch ist die Lage vor allem bei LC-Displays mit Bilddiagonalen von mehr als 15 Zoll. Da sich alle Hersteller jetzt auf die stärker gefragten 15-Zöller und die Notebook-Displays konzentrieren, bleiben kaum Kapazitäten für die großen Flüssigkristallanzeigen, glaubt Elmar Löhner, Chef des deutschen Bildschirmanbieters Quatographic. Dazu komme noch die aufwendige Produktion der größeren Bildschirme. Während bei den kleineren Displays die Ausschußrate mittlerweile auf 15 Prozent gesenkt werden konnte, fallen bei den Großen immer noch über 50 Prozent den strengen Qualitätskontrollen zum Opfer.

Die japanischen Display-Hersteller wollen über die momentan steigenden Preise ihre Verluste, die sie in der ersten Jahreshälfte 1998 eingefahren hatten, wieder etwas ausgleichen. Aus diesem Grund haben Firmen wie Sharp, NEC und Toshiba seit Ende des letzten Jahres die Preise für LC-Displays kontinuierlich angehoben. Der wachsenden Nachfrage tut dies jedoch keinen Abbruch. Für 1999 rechnen die Marktforscher weltweit mit drei Millionen verkauften LC-Displays im Desktop-Bereich gegenüber einer Million im Jahr 1998. Auch im Notebook-Segment sagt Display Search mit 14 Prozent ein solides Wachstum nach Stückzahlen voraus.