Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.05.1976 - 

Anker Data System GmbH

Start auf Pump

BIELEFELD - Für 20 Millionen Mark, zahlbar später, verkaufte der Konkursverwalter der Anker Werke AG (Bielefeld) Vertriebsorganisation, Warenvorräte, Patente und Warenzeichen an die neue Anker-Data System GmbH (ADS) (CW Nr. 18 vom 30. 4. 76 "Anker gibt auf und macht weiter"). Geschäftsführer des Nachfolge-Unternehmens sind die Ex-Anker-Chefs Peter Ehrlich und Dr. Theissing. Sie starten mit 5 Millionen Mark Kapital, das die Bielefelder Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Dipl.-Kfm. Greiffenhagen GmbH hält, und einem ungesicherten Kredit von 15 Millionen Mark, den die beiden Hausbanken (Dresdner und BfG) gaben. ADS will ab Juni etwa 2600 bis 3000 Vertriebs- und Service-Mitarbeiter von den rund 5300 Anker-Beschäftigten einstellen. Diskutiert wird noch die Übernahme der Fertigung elektronischer Kassen (300 bis 400 Personen) sowie des Werkzeugbaues (150 Personen) aus der Konkursmasse. Die Auffanggesellschaft rechnet mit jährlichen Kundendiensterlösen von 100 Millionen Mark - in Europa stehen zwischen 300 000 und 400 000 Anker-Kassen - sowie mit einem möglichen Verkaufsumsatz von 120 bis 140 Millionen Mark. Nachdem sich für die Anker Werke AG insgesamt kein Interessent fand, suchen Banken und Konkursverwalter jetzt nach Käufern für die selbständig weiterarbeitenden Töchter Francotyp/Postalia, die Ankerdatentechnik GmbH KG Wien/Graz und für die neue ADS. -py