Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

19.07.2002 - 

Nedstat misst Audio- und Videonutzung

Statistik für Internet-Streams

MÜNCHEN (CW) - Das in Frankfurt am Main ansässige Unternehmen Nedstat hat sein Web-Analysesystem "Sitestat" um Funktionen für das Auswerten von Online-Audio- und -Videoinhalten ausgebaut. Content-Anbieter erfahren so, wie solche Angebote beim Surfer ankommen.

Ohne Informationen über das Verhalten von Surfern auf Websites können die Betreiber kaum Rückschlüsse über die Qualität und Zielgruppenschärfe ihrer Angebote ziehen. Was für Texte und Grafiken bereits funktioniert, soll nun auch mit Streaming-Media möglich sein. "Bis dato konnten Content-Anbieter nicht erfahren, wer die Streams anklickt, sie zu Ende anschaut oder anhört und wie lange die Pufferzeit in Anspruch nimmt", erläutert Karsten Courtin, Managing Director von Nedstat. Abhilfe schaffen sollen neue Funktionen des Web-Analysesystems Sitestat, die Firmen entweder erwerben oder im Sinne des Application-Service-Provisioning (ASP) mieten können. Angaben wie etwa die Häufigkeit der Pufferung während der Übertragung sind ein Indiz für die Übertragungsqualität. Sitestat ermittelt zudem, wie oft der Surfer die Knöpfe "Play", "Stop" und "Pause" drückt.

Bei einem "Embedded Player", der direkt in die Web-Seite eingebunden ist, erfolgt die Messung über eine Javascript-Routine. Diese sendet alle Informationen während der Streaming-Sitzung an den Sitestat-Server.

Nicht so detailreich sind die Messergebnisse, wenn der Surfer über eine Stand-alone-Abspielsoftware den Stream genießt. Die Nutzeranalyse basiert hierbei auf der Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL), sie erfasst dabei aber lediglich das Ende der Übertragung. (fn)