Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

28.11.1980

Statt Automation das wirtschaftlich Vernünftige: EDV kein Allheilmittel

AACHEN (gr) - Zumindest in dezentral organisierten Systemen zur Auftragsabwicklung stellt die EDV kein Allheilmittel dar. Zu diesem Schluß kommen Mitarbeiter des Forschungsinstitutes für Rationalisierung an der RWTH Aachen in einem Forschungsbericht, der auf Befragungen von Unternehmen mit dezentraler Fertigwarenverteilung beruht.

Eine an der RWTH Aachen durchgeführte Untersuchung ergab, daß Unternehmen mit dezentralem Warenverteilungssystem untereinander vergleichbar sind. Darauf aufbauend versuchte eine andere Forschungsgruppe, den Automatisierungsgrad unterschiedlicher Auftragsabwicklungsverfahren zu quantifizieren und über Befragungen zu prüfen, ob ein hoher Grad der Automatisierung kostensenkend auf den Auftragsabwicklungsbereich wirkt. Befragt wurden neun Unternehmen. Eine Gegenüberstellung der Kosten pro Auftrag in Abhängigkeit vom Automatisierungsgrad ergab, daß voll EDV-gestützte Verfahren unter Kostenaspekten nicht unbedingt am wirtschaftlichsten arbeiten. Die Ergebnisse deuten vielmehr darauf hin, so die Autoren, daß nicht das technisch Mögliche, sondern das wirtschaftlich Vernünftige das optimale Auftragsabwicklungsverfahren bestimmen sollte.

In einem Anschlußprojekt wird sich das Institut mit der zentralen Auftragsabwicklung in unterschiedlichen Branchen mit lagerorientierter Mehrprodukt-Fertigung auseinandersetzen.

Informationen: Forschungsinstitut für Rationalisierung, Pontdriesch 14/16, 5100 Aachen, Telefon 02 41/2 05 53.