Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

30.05.1986

Steckkarte und Farbmonitor:CAD auf dem Personalcomputer

GRÄFELFING (pi) - Ein Displaysystem für Farbgrafiken, insbesondere CAD/CAM, stellte Cambridge Computer Graphics vor.

Das System eigne sich zur Verwendung auf dem IBM PC XT, AT und den meisten buskompatiblen Rechnern, teilte der Anbieter mit. Es besteht aus einem Farbmonitor mit 51 Zentimeter Bildschirmdiagonale und einer Auflösung von 1024 mal 768 Pixel sowie der zugehörigen Grafikkarte zum Einstecken in einen Erweiterungs-Slot des PC. Diese

Cambridge Colour Graphics Card liefert Bitzugeordnete Grafiken, die unter Verwendung von eingebauten ROMs für einen oder zwei Bildschirme konfiguriert werden können. Zur Vermeidung der Flimmerwirkung legte der Hersteller eine Bildfrequenz von 74 Hertz fest.

Aus einer Palette von 262 144 Farben werden 16 angezeigt; mittels einer Zusatzkarte läßt sich der Farbumfang auf 256 dargestellte Farben erweitern. AutoCAD und andere Mikrosoftware ist auf der Grafikkarte und dem Grafikdisplay enthalten.

Innerhalb eines Fensters auf dem Bildschirm liefert die Karte alphanumerische Standard-IBM-Funktionalität. Die Cambridge Colour Graphics Card kann auch gesondert gekauft und in Verbindung mit anderen Farbmonitoren verwendet werden. Der Preis für das ganze System beträgt 16 000 Mark.

Informationen: Mensch und Maschine, Stefanusstraße 6, 8032 Gräfelfing, Telefon 0 89/85 39 25.