Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

22.05.1998 - 

Nach der Fusion Daimler-Chrysler

Stehen Debis goldene Zeiten im US-Markt bevor?

Entsprechende Andeutungen machte Debis-Chef Klaus Mangold gegenüber dem "Handelsblatt". Grund zum Optimismus gebe es demnach vor allem in den Bereichen IT-Services und Finanzdienstleistungen. Der Daimler-Tochter war bisher durch den sogenannten Bank Holding Act ein größeres Engagement in den Vereinigten Staaten verwehrt, weil die Deutsche Bank mehr als 20 Prozent der Daimler-Aktien hält - der Konzern damit nach US-Recht als von einer Bank beherrschtes Unternehmen gilt. Im Zuge der Fusion mit Chrysler würde jedoch der Anteil der Deutschen Bank auf deutlich unter 20 Prozent sinken.

US-Branchenkenner spekulieren bereits darüber, daß Chrysler seine gesamte IT auslagern und auf das Debis Systemhaus übertragen könnte. Dessen Geschäftsführer Karl-Heinz Achinger hatte erst kürzlich auf der Jahrespressekonferenz seines Unternehmens das Ziel bekräftigt, den Umsatz bis zum Jahr 2002 aus eigener Kraft von derzeit 3,2 auf zehn Milliarden Mark zu erhöhen. Rund die Hälfte davon soll aus dem Auslandsgeschäft kommen - vorwiegend jedoch aus Europa, wo man Marktführer EDS ernsthaft Paroli bieten möchte. Würden indes die Karten im US-Markt neu gemischt, dürften die Umsatzerwartungen der Achinger-Company noch einmal mehr als deutlich nach oben korrigiert werden.