Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.


14.10.1988

Steigenberger Reservation Service

Der Steigenberger Reservation Service (SRS) wird das Zimmerangebot seiner knapp 200 Mitgliedshotels (im Bild der Frankfurter Hof) künftig mit Hilfe eines neuen Online-Transaktionssystems vermarkten. Wegen der nötigen permanenten Verfügbarkeit - SRS arbeitet weltweit und kann sich somit keine nächtliche Downtime leisten - entschied sich die Hotelkette für ausfallgeschützte Hardware von Stratus. Neue Dienstleistungs-funktionen sind ebenso geplant wie ein Anschluß an die Reisevertriebssysteme Amadeus, Apollo/Galileo und Sabre. Die Software für das neue SRS-Reservierungsnetz "Trust II", das im Juli 1989 in Betrieb gehen soll, kommt von einem US-Anbieter namens Integrated Hospitality Network (IHN). Steigenberger erwartet sich nicht nur einen höheren Durchsatz, sondern auch zusätzliche Reservierungen - sprich: mehr Umsatz dank DV.

Die Universität Princeton orderte bei der Ardent Computer Corp. einen Grafik-Supercomputer des Typs Titan für ihren Fachbereich Maschinenbau, Luft- und Raumfahrt. Weitere Ardent-Anwender sind United Technologies´ Forschungszentrum in Stamford/Connecticut, die Molekularbiologische Abteilung der Scripps-Klinik im kalifornischen La Jolla, die Firma Biodesign Inc. in Pasadena bei Los Angeles und Landmark Graphics in Houston.

*

Die Bundeswehr hat für den Heeres-Führungsstab ein computergestütztes Lage-Darstellungs-System bestellt. Die Basis des Projekts bilden die visuellen Informationssysteme CA-Disspla und CA-Tellagraf von Computer Associates. Als Generalunternehmer ist CA auch für die Beschaffung der Rechner verantwortlich; die Hardware-Entscheidung fiel zugunsten von Hewlett-Packards 9000er Serie.

*

Die International Stock Exchange in London bedient die 8000 Teilnehmer ihres Online-Börsenhandelssystems künftig über mehrere Rechner des Typs Stratus XA 2000.

*

Die First National Bank and Trust Co. of the Treasure Coast in Stewart/Florida bleibt auch bei den Jumbos der NCR treu, obwohl der Ex-Kassenkonzern praktisch nur noch im Midrange- und Mikro-Bereich von sich reden macht. Der bisherige NCR-Mainframe wird durch das Modell 9800 XP ersetzt.

*

Die London Times, Englands traditionsreichste Tageszeitung, und das im selben Verlag erscheinende Revolverblatt The Sun nutzen neuerdings das Volltext-Retrieval-System Basis von der Battelle-Tochter Information Dimensions. Zuvor entschieden sich bereits die Washington Post, das Wall Street Journal und Le Monde für dieses Text Information Management System.

*

Die Stadtbibliothek Mettmann setzt jetzt das Informations-system Urica von McDonnell Douglas ein.

*

Einen Unix-Jumbo legt sich die Chrysler Corp. zu. Der Kfz-Hersteller orderte als letzter der drei großen US-Autokonzerne eine Cray (Typ X-MP/14e). Der Rundrechner wird unter dem Betriebssystem "Unicos" arbeiten, das Cray - aufbauend auf Unix System V - entwickelt hat. Auch in Finnland hat Cray jetzt einen Kunden: Das staatliche Rechenzentrum VTKK will eine X/MP-EA/416; was noch aussteht, ist die US-Exportlizenz.

*

Die Datenverarbeitungsgesellschaft der niedersächsischen Sparkassenorganisation mbH (DVG) hat als erster Anwender das neue Topmodell der 3090-Baureihe installiert. An die 600-S sind 13 000 Terminals direkt angeschlossen.

*

Die neuseeländische Finanz- und Immobiliengesellschaft United Building Society (UBS) hat Bankensoftware in Millionen-Dollar-Wert bei Cullinet gekauft.

*

Die amerikanischen Postämter bisher technisch kaum weniger rückständig als ihre deutschen Pendants, bekommen ein Netz von Point-of-Sales-Computern. Unisys liefert mit Geräten der 286er-Serie 2000 die Hardware für das Vorhaben, in dessen Verlauf bis 1990 flächendeckend alle 54 000 Dienststellen computerisiert werden sollen. Als Betriebssystem wird allerdings ein wenig verbreitetes Produkt eingesetzt, nämlich das mehrplatzfähige

32-Bit-System PC-MOS von The Software Link Inc.

*

Das Lyndon B. Johnson Space Center der NASA hat bei Control Datas Supercomputerabteilung, Eta Systems, einen der luftgekühlten Numbercruncher gekauft, während im NASA Ames Research Center in Kalifornien die erste Cray Y-MP - als Ersatz einer Cray-2 - in Betrieb ging. Andere neue Eta-Anwender sind die Erdöl-Prospektionsfirma Veritas Seismic im kanadischen Alberta, der australische Wetterdienst, die Agentur für Mathematische Modelle in Brüssel und das niederländische Rechenzentrum ENR.

*

Zwei chinesische Ministerien steigen in die Bürokommunikation ein. Von AST Research in Kalifornien beziehen das Finanz- und das Kommunikationsministerium in Peking 3500 PCs im Gesamtwert von 10 Millionen Dollar; die Geräte sollen in den Provinzbüros der Behörden installiert werden.

*

Der Cobol-Großanwender British Gas South Eastern stellt auf das Anwendungsentwicklungssystem Telon von Pansophic um. Der Auftrag an das amerikanische Softwarehaus umfaßt die Lieferung der CICS/IMS-Version von Telon mit DB2-Interface sowie drei PC-Versionen. Auf ihren zwei Amdahl-Mainframes des Typs 5890-600E (entspricht IBM 3090/600E) will British Gas vor allem neue kommerzielle Anwendungen entwickeln; die vorhandenen Cobol-Programme sollen im Zuge der Softwarepflege schrittweise auf Telon umgestellt werden.

*

Dem PCM-Anbieter Memorex-Telex gab das Fernmeldetechnische Zentralamt (FTZ) einen Auftrag zur Lieferung von 120 IBM-kompatiblen Magnetplattenspeichern in 3800-Technik. Die Systeme im Gesamtwert von gut zehn Millionen Mark sind für die Großrechen-zentren im Fernmeldebereich der DBP bestimmt. - Die US-Tankstellenkette "Phillips 66" rüstet bis 1991 ihre 10 500 Verkaufsstationen mit intelligenten Terminals von Memorex-Telex aus. Die Investition in die Point-of-Sales-Endgeräte beläuft sich auf 45 Millionen Dollar.