Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

25.05.1984 - 

Absatz klettert 1993 auf vier Milliarden Dollar:

Steigendes Interesse an Farbdruckern

NORWALK - das anhaltende Interesse für Farbmonitore und farbfähige Software wird den Verkauf von Farbdruckern zum Jahr 1993 bis auf 4,1 Milliarden Dollar hochtreiben. Dieser Absatz liegt dann weit über dem augenblicklichen Stand mit 750 Millionen Dollar.

Dieses Ergebnis ihrer Studie "Colour Printers" veröffentlichte jetzt die lnternational Resource Development Inc., Norwalk/Connecticut.

Das jährliche Wachstum von 18 Prozent beruhe dabei hauptsächlich auf dem Verkauf von Pen-Plottern an Wissenschaftler, Ingenieure und Geschäftsleute. Erwartet wird, das sich der Schwerpunkt der Entwicklung auf den Tintenstrahldrucker verlagert. Neue Softwarepakete ziehen besonders in den Bereichen Geschäftsgrafik und Heimcomputer Kunst Vorteile aus der zunehmenden Beliebtheit der Farbdisplays, so das Marktforschungsinstitut. Gleichzeitig entsteht durch diesen Geschmackswandel der Käufer eine stärkere Konkurrenz unter Druckerproduzenten. Für diese Geräte sind dann der IDR-Studie zufolge gute Farbqualität und hohe Auflösung neben erschwinglichen Preisen bestimmend. Gerade diese Faktoren sollen die gegenwärtige Zahl von 600000 installierten Farbdruckern auf etwa 22,7 Millionen Ende 1993 vergrößern. Das bedeutet einen jährlichen Zuwachs von über 40 Prozent.

Das Marktforschungsinstitut nennt für den Farbdruckermarkt im Jahr 1993 einen Anteil der Pen-Plotter von 37 Prozent an den Einnahmen, ungeachtet des allgemein hohen Verkaufspreises. In Stückzahlen gemessen, liegen diese Drucker allerdings auf dem dritten Platz hinter Tintenstrahl- und Thermo-Druckern. "Diese Entwicklung wird hauptsächlich von dem Ausbildungs- und Heimcomputerbereich beeinflußt", so IRD-Analyst Steven B. Weissman. Benutzer preisgünstiger Mikros hätten schon immer den Wunsch, auch ausgedruckt zu sehen, was auf dem Bildschirm erscheint. Natürlich sind sie enttäuscht, wenn Farbiges nur schwarzweiß erscheint. Jetzt komme ihnen die Farbdrucktechnologie zu Hilfe, denn in zehn Jahren wird ein Tintendrucker guter Qualität etwa 320 Dollar kosten: "Dann kann ihn sich jeder Anwender und jedes Ausbildungsinstitut leisten".