Melden Sie sich hier an, um auf Kommentare und die Whitepaper-Datenbank zugreifen zu können.

Kein Log-In? Dann jetzt kostenlos registrieren.

Falls Sie Ihr Passwort vergessen haben, können Sie es hier per E-Mail anfordern.

Der Zugang zur Reseller Only!-Community ist registrierten Fachhändlern, Systemhäusern und Dienstleistern vorbehalten.

Registrieren Sie sich hier, um Zugang zu diesem Bereich zu beantragen. Die Freigabe Ihres Zugangs erfolgt nach Prüfung Ihrer Anmeldung durch die Redaktion.

05.07.2007

Steinbrück fordert Schutz deutscher Schlüsselbranchen - Zeitung

BERLIN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) setzt zum Schutz deutscher Schlüsselbranchen wie Banken, Energie, Post und Telekommunikation auf eine aktive Industriepolitik. Nicht nur das Engagement ausländischer Staatsfonds soll begrenzt werden, sondern auch eine Beteiligung privater Kapitalgeber. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) sagte Steinbrück, wenn die Bundesregierung vermeiden wolle, dass zentrale Industrien von ausländischen Staatsfonds oder privaten Kapitalgebern übernommen werden, müsse sie eine aktive Industriepolitik betreiben.

BERLIN (Dow Jones)--Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (SPD) setzt zum Schutz deutscher Schlüsselbranchen wie Banken, Energie, Post und Telekommunikation auf eine aktive Industriepolitik. Nicht nur das Engagement ausländischer Staatsfonds soll begrenzt werden, sondern auch eine Beteiligung privater Kapitalgeber. In einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Donnerstagausgabe) sagte Steinbrück, wenn die Bundesregierung vermeiden wolle, dass zentrale Industrien von ausländischen Staatsfonds oder privaten Kapitalgebern übernommen werden, müsse sie eine aktive Industriepolitik betreiben.

Die Bundesregierung sollte dafür sorgen, dass in den Bereichen "Telekommunikation, Banken, Post, Logistik und Energie deutsche Unternehmen im Inland wie im Ausland erfolgreich sind", sagte Steinbrück. Welche gesetzlichen Maßnahmen die Regierung ergreifen sollte, sagte der Finanzminister allerdings nicht. Steinbrück verwies darauf, dass Länder wie Italien, Frankreich oder Spanien ihre Industriepolitik "viel selbstverständlicher und pragmatischer" als Deutschland praktizierten. Die Bundesregierung müsse daran etwas ändern, "wenn sie vermeiden will, dass zentrale Industrien von ausländischen Staatsfonds oder privaten Kapitalgebern übernommen werden".

Auch aus Sicht von Steinbrück sollten die staatlich kontrollierten Investmentfonds besonders beobachtet werden. "Es ist nicht zu leugnen, dass wir es mit einer neuen Qualität von ausländischen Kapitalgesellschaften zu tun haben", sagte Steinbrück. Der Finanzminister verwies darauf, dass man auch in den USA "schon sehr genau darauf achtet, in welche Schlüsselindustrien solche staatlich kontrollierten Investmentfonds einsteigen". Steinbrück warnte jedoch vor einer aufgeregten und hektischen Debatte in Deutschland.

Webseite: www.handelsblatt.com

DJG/apo

Copyright (c) 2007 Dow Jones & Company, Inc.